Susanne Berkenkopf

„Ein Zuhause ist mehr, als vier Wände und ein Dach über dem Kopf." Dies ist ein Blog über Räume, über innere und äußere Räume. Denn ich bin überzeugt, dass jeder Raum in dem wir uns regelmäßig aufhalten, Einfluss auf unser Leben nimmt. Also gebe ich hier Anregungen, wie Wohnräume und Arbeitsplätze energetisch und ästhetisch optimiert werden können. Ich schreibe für Menschen, die in einer wohltuenden Umgebung leben wollen, die innere und äußere Freiräume schätzen, und an ihr Potenzial glauben. Ich schreibe für Menschen, die wie ich, jetzt und auf dieser Erde zum Wohle des Ganzen wirken wollen. Im „echten Leben" biete ich Wohncoaching, Grundrissanalyse und Lebensstilberatung. Meine Werkzeuge sind Imperial Feng Shui, Geomantie, chinesische Astrologie und systemische Beratung. Mehr unter www.feng-shui-und-beratung.de


18 Kommentare

Ein Talisman für den Herd

Talismane rufen höhere Mächte, uns vor Gefahren zu schützen. Foto © Denny Ryanto

Die daoistische Linie des Feng Shui nutzt Talismane für jede Gelegenheit. Der Feng Shui Meister, in dessen Lehre ich ging, verwendet sie für alles mögliche: für Segnung und Schutz, für den Ausgleich von Fehlbereichen, bei Krankheiten, für Geldfluss und glückbringende Beziehungen, bei unerfülltem Kinderwunsch oder für Mutter und Kind nach der Geburt – es gibt wirklich unzählige Anwendungsmöglichkeiten.

Gerade in diesen Zeiten, in denen die Gesundheit als hohes Gut gehandelt und manchen Menschen scheinbar das erste Mal bewusst wird, dass unser Körper sterblich ist und Leben keine Garantie für lineare Vorhersehbarkeit übernimmt, kann es eine schöne Sache sein, sich mit Hilfe eines Talismans psychisch zu stärken. Wie alle Symbole ist ein Talisman ein Abbild aus dem seelisch-geistigen Raum. Meist ist er mit dem Wunsch verbunden, von höhreren Mächten vor der Unbill irdischer oder niederer Kräfte beschützt zu werden. Auch Worte besitzen Macht und können jedes Anliegen bekräftigen.

Vor einigen Tagen las ich einen besonders schönen Segenswunsch, der über Herd oder Ofen gehängt werden kann. Die Küche ist schließlich ein wundersamer Ort, denn hier betätigen wir uns als Alchemist-inn-en, während wir unsere Lebensmittel in schmackhafte und gesunde Gerichte verwandeln. Und im Feng Shui gilt die Küche als das Herz jeder Behausung.

Der folgende Segensspruch ist der keltischen Göttin Brigid gewidmet. Mir gefällt er besonders, weil er uns an die Reihe unserer Ahninnen und Ahnen erinnert. Denn ohne jedes einzelne Paar von Anbeginn an gäbe es Dich, Sie, mich, uns alle nicht. Gerade in dieser Jahreszeit lohnt es sich, gelegentlich zurückblicken und auch an die uns unbekannten Vorfahren zu denken. Erde und Himmel zu danken, die sie ernährten, behüteten und auf ihren Wegen begleiteten und ihnen zu danken, dass sie es ermöglichten, dass wir auf die Welt kamen.

Brigid vom Mantel umgib uns,
Herrin der Lampe beschütz uns,
Hüterin des Herdes entzünde uns
unter dem Mantel verein uns
und gib uns dem Gedächtnis wieder.
Mütter unserer Mutter, Vormütter stark,
führt mit eurer Hand die unsrige,
erinnert uns, das Herdfeuer zu entfachen,
es leuchtend hell zu halten, die Flamme zu hüten.
Eure Hände sind unsre, Tag und Nacht
Brigids Mantel um uns,
Brigids Gedächtnis in uns,
Brigids Schutz, uns vor Schaden zu bewahren,
vor Unwissenheit, vor Herzlosigkeit,
diesen Tag und diese Nacht,
von Morgengrauen bis Dunkel,
vom Dunkel bis zum Morgengrau.

zusammengestellt von Cailin Matthews, aus
Anam Čara von John O’Donohue

Wie unsere Vorfahren werden auch wir eines Tages in dieser Form nicht mehr sein – und doch bleibt etwas von uns: unsere Nachkommen, unsere Gedanken und unsere Taten. Das, was wir für andere getan haben, damit es ihnen und ihren Nachkommen wohlergeht. So hart es für manche sein mag in dieser Zeit der Unsicherheit, der Isolation, der Zweifel und Ängste – wir sind nicht die Ersten, die durch harte Zeiten geprüft werden und wir werden auch nicht die Letzten sein. Eine gute Zeit also, sich in eine Reihe zu stellen und ein bisschen weiter und größer zu denken.