Susanne Berkenkopf

Ein Zuhause ist mehr, als vier Wände und ein Dach über dem Kopf. Darum gibt es bei mir Anregungen, um Wohnräume und Arbeitsplätze energetisch und ästhetisch zu optimieren. Life Coaching mit Grundriss krönt das Ganze wie die Kirsche das Sahnehäubchen. Hier schreibe ich für Menschen, die in einer wohltuenden Umgebung ein sinnerfülltes Leben leben und sich dabei entwickeln wollen, die innere und äußere Freiräume schätzen und die an ihr Potenzial glauben. Für Menschen, die jetzt und auf dieser Erde zum Wohle des Ganzen wirken wollen. Mein Angebot umfasst Wohncoaching und Lebensstilberatung. Meine Werkzeuge sind Feng Shui, Geomantie, chinesische Astrologie und systemische Beratung. Mehr unter www.feng-shui-und-beratung.de


6 Kommentare

Wenn’s mal nicht so läuft …

… wie gewünscht hat jeder Mensch eigene Methoden damit umzugehen.

Man kann

  • sich Sorgen machen
  • das „Problem“ analysieren
  • still halten und nichts tun
  • Tee trinken und schlaue Bücher lesen
  • oder alles zusammen – wobei das schon eine Kunst für sich darstellt 🙂 .

Was tut also die Feng Shui Beraterin, wenn’s mal nicht so läuft wie sie es sich wünscht?

Ein aufgeräumter Raum geht Hand in Hand mit einer aufgeräumten Seele

Was war los?

Mich hemmte eine meterhohe Schreibblockade und ich hatte einfach keine Ideen, über was ich schreiben könnte. Alle Sätze oder Themen klangen gestelzt und ich hockte einige Stunden lustlos vor dem Bildschirm und starrte ins Leere.

Was hab ich getan?

  1. Mich losgesagt vom „Müssen“ – nix muss, alles darf.
  2. Raus in Wald und Garten, geschnuppert, herum spaziert und in der Erde gewühlt, neue Beete angelegt, Samen vorgezogen, ein Hochbeet gebaut.
  3. Nach einem guten Weilchen draußen überlegte ich neu, woran es hapern könnte –  braucht mein Arbeitsraum mehr Atmosphäre, frische Farben, eine neue Schreibtischausrichtung oder ein zeitgemäßes Visionboard?
  4. Dann nutzte ich den rückläufigen Merkur schon im Vorfeld, habe innen und außen aufgeräumt und aussortiert. Dabei habe ich dann gleich noch Schlussstriche gezogen unter schädliche / sabotierende Gedanken, das Nachtrauern um verloren gegangene Beziehungen und nicht genutzte Gelegenheiten.
  5. Den Maler bestellt und
  6. mir von den unmöglich-möglichen Möglichkeiten * das Passende ausgesucht. Du darfst raten – was habe ich wohl gewählt?

*
Lass dich fallen.
Lerne Schnecken zu beobachten.
Pflanze unmögliche Gärten.
Lade jemand Gefährlichen zum Tee ein.
Mache kleine Zeichen, die “Ja” sagen
und verteile sie überall in deinem Haus.
Werde ein Freund von Freiheit und Unsicherheit.
Freue dich auf Träume.
Weine bei Kinofilmen.
Schaukel so hoch du kannst mit einer Schaukel bei Mondlicht.
Pflege verschiedene Stimmungen.
Verweigere “verantwortlich” zu sein. Tu es aus Liebe.
Mach viele Nickerchen.
Gib Geld weiter. Tu es jetzt. Das Geld wird folgen.
Glaube an Zauberei.
Lache viel.
Bade im Mondlicht.
Träume wilde, phantasievolle Träume.
Zeichne auf die Wände.
Lies jeden Tag.
Stell dir vor, du wärst verzaubert.
Kichere mit Kindern.
Höre alten Leuten zu.
Öffne dich, tauche ein, sei frei.
Segne dich selbst.
Lass die Angst fallen.
Spiele mit allem.
Unterhalte das Kind in dir.
Du bist unschuldig.
Baue eine Burg aus Decken.
Werde nass.
Umarme Bäume.
Schreibe Liebesbriefe.

Joseph Beuys

Na, was meinst Du? Also den unmöglichen Garten habe ich ja schon, darum entschied ich mich dafür, jemand „Gefährlichen“ zum Tee einzuladen. Ich hab’s überlebt, schreibe nun Liebesbriefe (an das Leben natürlich 😉 ) und bin inspirierter denn je. Und worauf wäre Deine Wahl gefallen? Schreib’s mir, ich freu mich drüber!

P.S. Das ist übrigens nicht mein Schreibtisch auf dem Foto, denn ich würde nicht mit dem Rücken zum Geschehen sitzen. Doch mir gefällt der Eindruck, dass nämlich eine aufgeräumte Arbeitsatmosphäre beschwingt und Lust macht, das Beste aus dem zu machen was gerade dran ist!


Hinterlasse einen Kommentar

Blockaden und die Seele des Hauses

An manchen Tagen ist es wie verhext (das Wort benutze ich gern, es klingt so schön magisch) – alles ist blockiert. Umgeben von Denkblockaden, Schreibblockaden, Tu-blockaden, Gefühlsblockaden. „Es“ will nicht, wie ich will. Nichts hilft. Weder der Stock auf dem Kopf noch das Umherwandern, Teetrinken, Singen.

Balancieren - Foto von Feipeng Jiang

„Balancieren“ von meinem Freund Feipeng Jiang

Ich winde mich. Winde mich um das herum, was raus will aber dann auch wieder nicht. In diesen Tagen ist es extrem, Sätze bilden sich in meinem Kopf, doch vor dem PC ist er leer, plötzlich ist gar nichts mehr da. Was soll’s denke ich, und rufe irgendwann meine Freundin Isobel an.

Ich höre sie blättern, Schubladen aufziehen, laut atmen. Dann hat sie es gefunden und liest:

Über die Geduld

Man muss den Dingen
die eigene, stille
ungestörte Entwicklung lassen,
die tief von innen kommt
und durch nichts gedrängt
oder beschleunigt werden kann,
alles ist austragen – und
dann gebären …

Reifen wie der Baum,
der seine Säfte nicht drängt
und getrost in den Stürmen des Frühlings steht,
ohne Angst,
dass dahinter kein Sommer
kommen könnte.

Er kommt doch!

Aber er kommt nur zu den Geduldigen,
die da sind, als ob die Ewigkeit
vor ihnen läge,
so sorglos, still und weit…

Man muss Geduld haben

Mit dem Ungelösten im Herzen,
und versuchen, die Fragen selber lieb zu haben,
wie verschlossene Stuben,
und wie Bücher, die in einer sehr fremden Sprache
geschrieben sind.

Es handelt sich darum, alles zu leben.
Wenn man die Fragen lebt, lebt man vielleicht allmählich,
ohne es zu merken,
eines fremden Tages
in die Antworten hinein.

„Das schrieb Rilke an seinen jungen Dichterfreund,“ ruft sie und legt auf.

Bücher, die in einer sehr fremden Sprache geschrieben sind. Chinesisch. Russisch. Arabisch.

Ich schaue in meinen eigenen Bücherschrank. Da steht ein Buch von Rafik Schami ‚Was ich schaffe, überdauert die Zeit.‘ Es ist ein Buch über die Schönheit der (arabischen) Schrift und beim Blättern finde ich diese Kalligraphie.

arabische kalligraphie

 

Es heißt dort, dass die Araber die schönste Poesie der Welt „besitzen“. Schami führt dies auf das Leben in der Wüste zurück, wo Malerei oder Bildhauerei eher ungeeignete Ausdrucksformen waren. Doch in der Wüste können die Augen sich ausruhen, während sich im Geist die Worte formen. Für ihn gehört die Kalligraphie zur wichtigsten Kunst der islamischen Welt, die sich, unabhängig von dem, was geschrieben steht, zu einer vollendeten Kunst der Form entwickelte.

Was mich fasziniert sind die Wörter „Haus“ und „Seele“. Es macht schon einen großen Unterschied, wenn man in einem Haus mit Seele leben darf. Ein beseelter Ort ist immer ein Ort, der Kraft hat, der schützt und nährt. Der ganz bei sich ist und sich darum ganz von sich lösen kann, stetig und mittig. In der Mitte sein, angebunden zwischen unten und oben. Bist du nicht verwurzelt, wohin willst du dann wachsen? Der Mensch als Achse zwischen Erde und Himmel, genährt und geborgen vom Haus.

Manchmal heißt es: „Dieser Mensch ist der gute Geist des Hauses.“ Oder „das ist wirklich eine Seele von Mensch.“ Kennst Du das? Was bedeutet es für Dich? Und kannst Du sie spüren, die Seele Deines Hauses? Freut sie sich, wenn Du abends oder nach dem Urlaub zurück kehrst?

Über eine seelenlose Stadt schrieb mir kürzlich ein Freund: „Als wir in Frankreich (Bretagne) waren, musste ich besonders in Brest aus traurigem Anlass an Dich denken: hoffentlich verstehst Du mich nicht falsch, aber ich habe noch nie eine so schlimme Stadt erlebt! So eine tote und  unfassbare Energie — fürchterlich! Ich musste immer zu daran denken, was Du als Feng-Shui-Beraterin wohl tun könntest?! Die Stadt hat anscheinend, seitdem sie im 2. Weltkrieg von den Alliierten in Schutt und Asche gelegt und danach schäbig und lieblos (?) wieder aufgebaut wurde, nicht nur ihr Gesicht, sondern auch ihre Seele verloren. Ich hatte nicht das Gefühl, dass ihr irgendwer und irgendetwas bisher Leben einhauchen konnte. Es war echt gruselig, dort zu sein und so etwas habe ich bei einer ganzen Stadt noch nie erlebt. Jedenfalls habe ich mich auch gefragt, ob man als Feng-Shui-Berater auch manchmal verzweifelt?“

Ja. Stimmt. Manchmal ist es zum schier zum Verzweifeln. Ich bin dann sehr traurig. Vielleicht ist das auch ein Grund für Blockaden. Ein Gefühl möchte erforscht werden. Ganz in Ruhe den Dingen und Gedanken die Zeit lassen, zu reifen. Der Sommer kommt bestimmt und mit ihm das Lachen und die Freude. Wahrscheinlich ist es darum manchmal einfach gut, ruhig zu bleiben und abzuwarten. Um dann die von der Sonne gewärmte Frucht vom Baum zu pflücken.

Apfelbaum