Susanne Berkenkopf

„Ein Zuhause ist mehr, als vier Wände und ein Dach über dem Kopf." Dies ist ein Blog über Räume, über innere und äußere Räume. Denn ich bin überzeugt, dass jeder Raum in dem wir uns regelmäßig aufhalten, Einfluss auf unser Leben nimmt. Also gebe ich hier Anregungen, wie Wohnräume und Arbeitsplätze energetisch und ästhetisch optimiert werden können. Ich schreibe für Menschen, die in einer wohltuenden Umgebung leben wollen, die innere und äußere Freiräume schätzen, und an ihr Potenzial glauben. Ich schreibe für Menschen, die wie ich, jetzt und auf dieser Erde zum Wohle des Ganzen wirken wollen. Im „echten Leben" biete ich Wohncoaching, Grundrissanalyse und Lebensstilberatung. Meine Werkzeuge sind Imperial Feng Shui, Geomantie, chinesische Astrologie und systemische Beratung. Mehr unter www.feng-shui-und-beratung.de


4 Kommentare

Aus der Dunkelheit ins Licht – Workshop „Frag doch den Grundriss“

Nun liegen die dunklen Tage endgültig hinter uns, das Samenkorn hat gekeimt und reckt sich dem Licht entgegen. Übermorgen, am 2. Februar, feiern wir Lichtmess, das große Fest des Neubeginns, das die Kelten Imbolc nannten.

Farn im Fruehling

Es ist das Kind der Sonnenwende, das junge Licht, ganz zart und doch voll Kraft und mit unbändigem Willen zu leben. Im Raum finden wir es im Nordosten. Lichtmess ist auch ein guter Tag, Haus und Wohnung wieder mit Rauch zu reinigen und es zu segnen. Dafür geeignete Räucherpflanzen sind Alant, Artemisia, Lavendel, Minze, Rosmarin, Thymian, Wacholder, Schafgarbe, Salbei oder Tanne.

Persönliche Fragen, die bislang wie Nebel unter der Oberfläche des Bewusstseins hingen, können jetzt das Licht der Welt erblicken. Klärung ist in Sicht. Passend zur Jahreszeit kann es darum gehen, etwas zu bereinigen, sich Klarheit zu verschaffen oder neue Anteile ins Leben zu integrieren.

Auch ich habe die dunkle Zeit genutzt und „ein neues Kind“ geboren. Seit vielen Jahren beschäftige ich mich ja schon mit der Lehre des Feng Shui, mit Grundrissen und Lebensthemen, mit Blockaden und darin verborgenen Lösungen. Vor einiger Zeit bin ich tiefer in die systemische Aufstellungsarbeit eingestiegen und habe letztes Jahr meine Weiterbildung abgeschlossen. Nun bin ich bereit: Ich kombiniere Feng Shui mit systemischer Arbeit.

grundriss

In einem Grundriss sind alle Lebensthemen abgebildet, er ist ein in sich geschlossenes System das zeigt, welche Faktoren dominanten Einfluss nehmen. Auch ist ein Grundriss keine isolierte Einheit, sondern immer Teil der umgebenden Landschaft, meist Teil eines größeren Verbundes (Wohnhaus, Doppelhaus, Straße, Dorfgemeinschaft) und wird von den Menschen die dort wirken, geprägt. Und weil niemand zufällig irgendwo lebt (und arbeitet), kann der meist unbewusst erfolgte „Zugriff“ auf Räume und Orte viel darüber aussagen warum etwas ist, wie es ist, was gerade dran ist und wie es weiter gehen kann.

Ein Grundriss kann Fragen beantworten, die sich im Leben stellen. Da ist das, was offen daliegt und nur darauf wartet, entschlüsselt zu werden. Anderes wiederum ist hinter Symbolen, Symptomen oder Blockaden verborgen. Die Kombination von Feng Shui und systemischer Aufstellung eignet sich hervorragend, die geflochtene Verbindung zwischen Mensch, Ort und gebautem Raum zu entschlüsseln, um den eigenen Lebensraum und Wirkungsbereich neu und lebensfreundlich(er) zu gestalten.

In diesem Workshop gibt es die Gelegenheit dazu. Mögliche Themen können sich drehen um

• Liebe, Partnerschaft und Familie
• Gesundheit
• Berufswahl, berufliche Neuausrichtung, geschäftlichen Erfolg, Betriebsklima, Beförderung
• Reichtum und Wohlstand
• (unerfüllter) Kinderwunsch
• Umzug ja oder nein
• allgemeine Fragen zu Sinnfindung, Lebensfreude, Krisen, „bin ich am richtigen Platz?“ usw.
• Rollenklärung – „Vater / Mutter / Freund/in / Chef/in“ sein
– und viele mehr –

Jeder Teilnehmer / jeder Teilnehmerin hat die Möglichkeit, eine Frage aufzustellen oder ein Anliegen zu klären und als Stellvertreter/in für die anderen zu stehen. Willkommen ist auch, wer nur als Stellvertreter/ Stellvertreterin teilnehmen möchte. Für die Teilnahme sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Erster Termin

Samstag, 11.3.2016 von 11 – 16 UHR
Kosten 120 EURO (incl. MwSt.)
Ort: eos-Institut, Schwachhauser Heerstr. 55, 28211 Bremen
Teilnehmerzahl max. 6 – Für die Teilnahme sind keine Vorkenntnisse erforderlich

Bitte Grundriss im Original oder als eigene Zeichnung mitbringen.

Weitere Termine sind für den 20. Mai und 30. September 2017 geplant.

Anmeldung

Susanne Berkenkopf – berkenkopf@raum-innen-aussen.de

oder telefonisch unter 0421 161 69 608

Ich freue mich darauf, gemeinsam unentdeckte Schätze zu heben und aus der Dunkelheit ans Licht zu bringen!


6 Kommentare

Keltische Feste, Bienenglück und Pflanzensprache

Mancherorts ist sie schon mächtig spürbar, die Grünkraft.

Jetzt ist Wassermannmonat - eine gute Zeit, unkonventionelle Pläne für das neue Gartenjahr zu schmieden

Wassermannmonat ist die beste Zeit, Unkonventionelles für das neue Gartenjahr zu planen

Obwohl einige das Gefühl haben, noch nicht ganz im neuen Jahr angekommen zu sein, gibt es zeitliche Zeichen, dass der Frühling naht. Nächste Woche gibt es gleich zwei besondere Daten: Am 2.2. feiern wir Mariä Lichtmeß, ein ursprünglich keltisches Fest zu Ehren der Brighid, auch Imbolc genannt. Hierzu habe ich einen sehr gut recherchierten, umfassenden Blogbeitrag bei  Frau Birkenbaum gefunden: Imbolc, Lichtmess, Candlemass: Fest des Lichts & der Göttin Brighid am 2. Februar

Und am 4.2. beginnt nach dem chinesischen Kalender der Monat des Tigers, immer ein Zeichen des nahenden Frühlings und der damit verbundenen Kraft. Ab nächsten Freitag wird das Jahr eindeutig an Fahrt zulegen.

Tigermonat beginnt

Am 4. Februar beginnt der Monat des Tigers, Zeichen für den beginnenden Frühling

Frühlingsbeginn wird von Gartenfreundinnen und Gartenfreunde lang ersehnt. Nun wird es langsam Zeit, sich um Frühsaat und das Vorziehen erster Pflanzen zu kümmern. Mir liegen die Bienen sehr am Herz. Sie haben es echt nicht leicht in diesen Tagen (und das ist nicht auf die Jahreszeit bezogen!), drum pflanze wer kann doch gesundes Futter für unsere emsigen Gefährtinnen. Sie sind so wichtig für unser Leben und wirken so ganz uneigennützig für uns –  und von ihrem selbst produzierten Honig haben sie in der Regel sehr wenig.

Bienenfutter

Diese Übersicht habe ich neulich auf Facebook gefunden. Einige Pflanzen habe ich herausgepickt, um die symbolische Bedeutung zu ergänzen. Mögen Mensch und Bienen von den Pflanzungen profitieren!

Geranie (Geranium) – Spirituelles Glücklichsein

Lavendel (Lavender) – Bringt Inspiration, Intuition und Liebeslust auf den Weg

Lilie (Lilly) – Reinheit, war Hera, der griechischen Beschützerin aller Ehefrauen, heilig

Majoran – Geburt in das wahre Bewusstsein der göttlichen Gegenwart in uns

Mohn (Poppy) – Spontane Freude der Natur

Sonnenblume (Sunflower) – Dem Licht zugewandtes Bewußtsein

Klee (Clover) – Freundlichkeit der Natur

Rosen ( Roses) – Liebe zum Göttlichen
Heckenrose (Dog Rose) – Seelisches Emporstreben der Natur

Hyazinthe (Hyacinth) – Stolz der Schönheit

Löwenmaul  – Ausdrucksvermögen, um das zu Verborgene zu offenbaren – auch als Zauberpflanze bekannt: hilft, das Böse abzuwehren und soll schön machen

Sommerflieder (Butterfly Bush) – Verfeinerung, mit der nach und nach alles Grobe aus dem Wesen entfernt wird

Weide, Weidenkätzchen ( Willow) – Die Zukunft hält ein Versprechen, das noch nicht verwirklicht ist

Zinnie (Zinnias) – fördert Ausdauer

Quellen: Villa Unspunnen & Holler / Klimt, Magic

Welches ist Deine Lieblingspflanze und welche pflanzt Du dieses Jahr extra für die Bienen? Ich bin gespannt auf Deine Wahl!

Hummel im Frühlingsbeet

Letztes Jahr in meinem Garten. Hummeln sind auch sehr willkommen!