Susanne Berkenkopf

„Ein Zuhause ist mehr, als vier Wände und ein Dach über dem Kopf." Dies ist ein Blog über Räume, über innere und äußere Räume. Denn ich bin überzeugt, dass jeder Raum in dem wir uns regelmäßig aufhalten, Einfluss auf unser Leben nimmt. Also gebe ich hier Anregungen, wie Wohnräume und Arbeitsplätze energetisch und ästhetisch optimiert werden können. Ich schreibe für Menschen, die in einer wohltuenden Umgebung leben wollen, die innere und äußere Freiräume schätzen, und an ihr Potenzial glauben. Ich schreibe für Menschen, die wie ich, jetzt und auf dieser Erde zum Wohle des Ganzen wirken wollen. Im „echten Leben" biete ich Wohncoaching, Grundrissanalyse und Lebensstilberatung. Meine Werkzeuge sind Imperial Feng Shui, Geomantie, chinesische Astrologie und systemische Beratung. Mehr unter www.feng-shui-und-beratung.de


10 Kommentare

Über das Zuhause

Haus im Schnee

Wohin gehen wir ? Immer nach Hause – Novalis

Architektur ist gefrorene Musik – Peter Zumthor

Unser Haus ist ein Nest in der Welt – Gaston Bachelard

Es ist, ihr möget wollen oder nicht, das Haus der Spiegel eurer selbst – J. Gotthelf

Zeige mir wie du baust und ich sage dir, wer du bist – Christian Morgenstern

Möge nach jedem Gewitter ein Regenbogen über deinem Haus stehen – Irischer Segensspruch

Euer Haus ist euer äußerer Körper – Khalil Gibran

Ein Raum ist die dritte Haut des Menschen – Susanne Berkenkopf

My home is my castle – Sprichwort

Das Haus als Spiegel der Seele – Stefan Brönnle

Es ist eine Kunst, daheim Zuhause zu sein – Alain de Botton

Ein neues Haus, ein neuer Mensch – J.W. v. Goethe

Der Weise erkennt die Welt, ohne das Haus zu verlassen – Chinesisches Sprichwort

Nature is not a place to visit. It is home – Gary Snyder

u. v. m.

Der erste Raum in dem wir leben ist die Gebärmutter. Hirnforscher Gerald Hüther ist der Ansicht, dass wir im Leben immer wieder nach diesem Raum suchen, in dem wir – vorbehaltlos – genährt wurden und wachsen durften. Dieser erste Raum passt sich uns vollkommen an, um uns beizeiten in die Welt zu entlassen. Auf der Erde unternehmen wir dann einiges, um uns Zuhause zu fühlen.

Vermutlich ist jeder Mensch nur bei sich Zuhause. Wer dieses Gefühl in sich nicht spürt wird Schwierigkeiten haben, es woanders zu finden. Doch es gibt Orte, da gelingt es leicht(er), sich zugehörig und als Teil des großen Ganzen zu fühlen. Zum Beispiel in der Natur. Auch der äußere, umgebende Wohn-Raum, die dritte Haut des Menschen, kann helfen, dieses Gefühl zu transportieren, um es zu erfahren, zu durchdringen und schließlich ganz und gar (bei sich) anzukommen.

Ich bin der Raum wo ich bin – Noel Arnaud


4 Kommentare

Über das gute Gelingen

Wir reden viel von Erfolg, doch manchmal laufen Dinge einfach schief. Ärger über Ärger, unerwartete Stolpersteine, endlose Verzögerungen am Bau. Was kann man tun, wenn Dinge aus dem Ruder laufen, und einfach nichts so läuft, wie man es geplant oder sich gewünscht hat?

Als ich letzte Woche über vereiste Fahrbahnen fuhr und sah, wie in der rechten Spur bei den LKW’s die Räder durchdrehten, fiel mir ein Vortrag von Gerald Hüther, dem Hirnforscher, ein. Darin erzählte er eine interessante Analogie über das gute Gelingen. Frei übersetzt sagte er etwa so:

Close up French colorful macarons and pink flower on wood background

Gutes Gelingen kann man nicht „machen“.

Dass ein Kuchen gelingt, das kann man nicht „machen“. Alles was man tun kann ist, die Bedingungen zu schaffen, dass er gelingt. Die Zutaten bereit stellen und verrühren, den Teig eventuell gehen lassen, derweil den Ofen auf erforderliche Temperatur vorheizen. Die Mischung schließlich dem Ofen übergeben und – warten. Irgendwann wird aus den vermischten Zutaten etwas ganz Neues, das nicht „gemacht“ wurde und doch IST. Wenn der Kuchen schön aussieht und schmeckt, wird voller Stolz verkündet: „Ist der gut gelungen.“

Wer hat das Gelingen gemacht?

Vielleicht kann man diese Frage beantworten, vielleicht auch nicht. Doch wenn etwas nicht klappt kann im Umkehrschluss sicher gesagt werden, dass die Bedingungen nicht stimmten. Den LKW’s fehlten vermutlich geeignetere Reifen, beim Hausbau wurden vielleicht energetische, feinstoffliche Vorarbeiten verpasst. Für das Kuchenbeispiel muss man vor Beginn die Zutaten einkaufen oder die Küche aufräumen, damit es Platz gibt, den Teig anzurühren. Der Ofen muss funktionieren. Und es braucht Geduld. Während der Teig sich in Kuchen verwandelt muss man ihn ganz und gar in Ruhe lassen.

So ähnlich funktioniert Feng Shui. Wenn alles schief läuft, hat das meist einen Grund. Dann gibt es Methoden, heraus zu finden, wo die Ursache liegt ( wer oder was wurde übersehen, übergangen, vergessen ) und welche Bedingungen nun zum Gelingen beitragen können. Vor allem gilt zu bedenken, dass sich nichts erzwingen lässt. Im Gegenteil, dadurch wird die Situation oft noch festgefahrener. Atmen, sich locker machen. Dann

  • schauen was IST, ohne zu bewerten
  • rauskriegen, welche Bedingungen ES braucht und sie schaffen
  • auf das Gelingen vertrauen
  • geduldig sein

Nichts lässt sich erzwingen. Und manchmal wird aus im Weg liegenden Stolpersteinen das Material für den Bau des Weges. Wer weiß schon, welcher Sinn hinter Fehlschlägen, Blockaden oder Verzögerungen liegt. Wer ruhig und im Vertrauen bleiben kann, trägt in jedem Fall eine wichtige Zutat zum guten Gelingen bei sich.

Ein Regenbogen braucht Wasser und Sonne, er ist ein Geschenk. „Machen“ kann man ihn nicht.