Susanne Berkenkopf

„Ein Zuhause ist mehr, als vier Wände und ein Dach über dem Kopf." Dies ist ein Blog über Räume, über innere und äußere Räume. Denn ich bin überzeugt, dass jeder Raum in dem wir uns regelmäßig aufhalten, Einfluss auf unser Leben nimmt. Also gebe ich hier Anregungen, wie Wohnräume und Arbeitsplätze energetisch und ästhetisch optimiert werden können. Ich schreibe für Menschen, die in einer wohltuenden Umgebung leben wollen, die innere und äußere Freiräume schätzen, und an ihr Potenzial glauben. Ich schreibe für Menschen, die wie ich, jetzt und auf dieser Erde zum Wohle des Ganzen wirken wollen. Im „echten Leben" biete ich Wohncoaching, Grundrissanalyse und Lebensstilberatung. Meine Werkzeuge sind Imperial Feng Shui, Geomantie, chinesische Astrologie und systemische Beratung. Mehr unter www.feng-shui-und-beratung.de


2 Kommentare

Fundstück vom Sperrmüll – was hole ich mir da ins Haus?

Zugegeben wirkt manches Möbelstück vom Sperrmüll oder Flohmarkt ganz bezaubernd. Auf den ersten Blick vielleicht schäbig, doch vor dem inneren Auge der Entdeckerin leuchtet schon die fertige Kreation dessen, was mal draus werden kann: Aufgepeppt durch frischen Anstrich, edles Polster oder einen feinen Lampenschirm wird daraus ein Unikat, das perfekt ins eigene Zuhause passt.

Dieser Stuhl fände auch in meinem Garten ein neues Zuhause 🙂  – Impression von © Sheldon Nunes

Doch wer realisiert, dass aus jedem Teil auch feinstoffliche Informationen strahlen, hält kurz inne. Mein Feng Shui Tipp für Fundstücke:

  • Hand auflegen. Manchmal verzaubert der Blick, doch das Gefühl läßt sich nicht täuschen. Darum kann schon der kleinste Körperkontakt helfen, eine sichere Entscheidung zu treffen. Welche Ausstrahlung spüre ich durch die Hand? Fühlt es sich wonnig an, belebend und erfüllt mich mit Freude? Wenn ja, wird’s gut sein. Doch sollte sich Schwere im Körper ausbreiten oder wenn plötzlich traurige Gedanken aufkommen, Hand ausschütteln und besser gleich weitergehen.
  • Schnuppern. Wen’s hier schon ekelt, sollte definitiv weiter gehen. Und wer weiß schon, in welchem Haushalt das (Polster?)Möbel vorher wohnte. Wer raucht oder mit Tieren lebt, wird  kein Problem mit ungewohnten Gerüchen haben, doch empfindliche Näschen können leicht irritiert werden. Bei Büchern hilft zwischen die Seiten gelegtes Duftpapier, bei Kommoden braucht es in ätherisches Öl getränkte Stofflappen – doch einige Zeit wird es brauchen, bis der fremde Geruch verschwindet und die Nase keinen Alarm mehr schlägt.
  • Abwaschen – wenn möglich. Zuerst mit Lauge, Kernseife oder Feinwaschmittel gründlich säubern. Dann einen Sud mit Zugaben von Salbei, Rosmarin, Lavendel brauen, Möbelstücke damit ab- und aus(!)waschen, Kleidungsstücke darin schwenken.
  • Räuchern. Weißer Salbei wird genutzt, um anhaftende Energien zu lösen. Das gilt nicht nur für Räume sondern auch für Möbel, Bücher und Kleidung.
  • Tabu sind aus Feng Shui Sicht gebrauchte Matratzen. Sie gelten als Behälter für Ablagerungen aus dem persönlichen Energiefeld. Wer den Vorbesitzer / die Vorbesitzerin nicht kennt hat also keine Ahnung, welche „Geister“ hier beherbergt werden. Gerade weil im Schlaf (fast) alle Schutzschilde runtergefahren werden, sind Schlafende so verletztlich. Manche Expert(inn)en, denen ich mich übrigens anschließe, raten sogar, alle 8 – 10 Jahre, nach schwerer Krankheit und nach Trennung die Matratze zu wechseln. Und mit wem man das Bett teilt, dabei kann man schließlich nicht vorsichtig genug sein ;-).

Gleiches gilt übrigens auch für Erbstücke und Antiquitäten. Sie sind ebenso Träger feinstofflicher Informationen und wer spürt, dass das eigene Energieniveau sinkt, sollte sich schleunigst von solchen Möbeln verabschieden.

Wie ich auf das Thema komme? Ich habe selbst gerade einen Stuhl in Arbeit, der mir kürzlich „zuflog“ – vor meinem inneren Auge sehe ich ihn schon prächtig!