La Imperial Feng

Feng Shui · Geokultur · LebensArt


Hinterlasse einen Kommentar

Sommer – Sonne – Feuerkraft

Wer sein Leben trist und langweilig empfindet oder sich für nichts begeistern kann, wo wenig anregende Gedanken den Alltag erhellen und Lachen, Erotik oder Lebensfreude fehlen – da kann nur das Element Feuer neue Impulse und Inspiration bringen.

Fortsetzung der fünfteiligen Reihe – Nichts ist so stark wie das, dessen Zeit gekommen ist.
Teil 3 – Das Element Feuer

Im Zeichen von Leidenschaft und Liebe

Feuer ist die wärmende dynamische Kraft, die Ausstrahlung und Leuchten ins Leben zaubert. Feuer wirkt anregend und lädt ein, aktiv zu werden. Es ist das Element, das die Dinge beleuchtet, damit wir klar sehen können, doch ähnlich der Sonne wird eher die Oberfläche erhellt und Prozesse werden nicht unbedingt in ganzer Tiefe durchdrungen.

Dabei braucht geistige Erkenntnis den Impuls des Feuers und weil es die Macht hat, Stoffe komplett zu wandeln (aus Holz wird Asche, aus Erz wird Schmuck) ist auch die Transformation eine wesentliche Eigenschaft dieses Elements.

Die Sonne kennzeichnet das Yang, Kerze und Glut repräsentieren das Yin dieses Elementes. Wer sich vorstellt, dass nichts der Sonne etwas anhaben kann und sie dabei nicht mal auf Nahrung (des fördernden Elementezyklus) angewiesen ist kann nachvollziehen, welche Urkraft Menschen, die im Zeichen des Yang Feuer geboren sind, in sich tragen.

Ganz anders dagegen können im Zeichen des Yin-Feuer Geborene die Welt erleben. Denn wie kein anderes Element kann dieses durch zuviel Erde oder Wasser komplett ausgelöscht werden – vielleicht ein Grund, warum Yin Feuer Menschen meist eine intensive Phase zum Thema Urvertrauen/Todesangst durchleben.

Kurz zusammengefaßt gilt für das Element Feuer

Jahreszeit –  Sommer
Tageszeit – Mittags
Richtung – Süden
Farbe – Rot
Form – Dreieckige und spitze Form
Organe – Herz, Zunge
Geschmack – bitter
Bewegung – Tanzen
Emotion – lachen, lieben
Ausdruck – sprechen
Assoziationen – Liebe, Anerkennung, Ruhm, intellektuelle Herausforderung,
Meditation, Vision, Transformation, Weisheit

Wer sein Feuer stärken, mehr Leidenschaft in eingeschlafene Beziehungen bringen oder intellektuelle Herausforderungen bestehen will sollte mit dem Feuerelement experimentieren. Im Schlafzimmer kann das ein oder andere rote Accessoire die Sinnlichkeit nähren und Leidenschaft neu entfachen, in Büro und Arbeitszimmer unterstützen rot blühende Pflanzen dabei, neue Ideen zu entwickeln und längst fällige Anerkennung zu bekommen, im Garten wird aus einem langweiligen Eckchen eine inspirierende Ideenschmiede.

Und wer sich ab und an allein fühlt mag ein Feuer anzünden, sich dran wärmen und dabei an die Worte Oswald Spenglers denken:

Mit dem Feuer fühlt der Mensch sich niemals allein.
Die Flamme kann Gesellschaft leisten –
darin steckt der Urzusammenhang zwischen Flamme und Seele.

 

 

 

 

 

Advertisements


10 Kommentare

Das Element Erde – die Vermittlerin mit dem kühlen Kopf

Wer sein Handeln auf die Qualität der Zeit abstimmt, wird vom Leben mit unerwarteten Früchten beschenkt. Nicht nur wird es leichter, „das Leben“ zu leben, sondern unterwegs bleibt genügend Energie, das bisher Erreichte auch zu genießen.

Fortsetzung der fünfteiligen Reihe – Nichts ist so stark wie das, dessen Zeit gekommen ist.
Teil 2 – Das Element Erde

Sattes Gelb kennzeichnet das Element Erde.

Die fünfte Jahreszeit – Das Element Erde

Eingeweihte der chinesischen Wissenschaften kennen 24 Qi – Phasen, die die klimatischen Abschnitte eines Jahres beschreiben. Wer bisher von den vier Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter ausging bekommt flugs noch eine Fünfte geschenkt: Die Vier-Erde Zeit. Sie bezeichnet den Übergang zwischen den Jahreszeiten.

Wer hat bemerkt, dass wir uns seit dem 19. April schon in einer Vier-Erde Zeit befinden? Dass die Dynamik des Holzes leise abflaute und uns Zeit gab, genauer hinzuspüren? Dass sich nach dem ersten, ungebändigten Tatendrang die Vernunft meldete, aufforderte das Gewesene zu überdenken und eine kleine Atempause einzulegen? Genau richtig, bevor am 6. Mai – jedenfalls dem klimatischen Kalender zufolge 🙂 – die nächste Jahreszeit, der Sommer, beginnt.

Das Element Erde, das ist die Ausgewogene, die, die nichts übel nimmt, die ausgleicht und reguliert. Sicherlich kein Zufall dass die weiseste aller Mütter, die Große Mutter eben, natürlich das Erd-Element darstellt.

Das Element Erde hat viele Erscheinungsformen

Für sich selbst ist Erde einfach die starke Mitte, das Zentrum. Deshalb hat der Buddha einen so dicken Bauch: Er will uns versinnbildlichen, dass er ganz und gar in sich selber ruht.

Als Vermittler ist Erde der Punkt, an dem sich Yin in Yang und Yang in Yin verwandelt. Die Erde ist der Garant dafür, dass dieser Prozess ausgewogen und harmonisch abläuft. Wer das Gefühl kennt, mal ganz verrückt zu sein – sei es über den Wolken zu schweben oder sich tieftraurig in ein Loch verkriechen zu wollen – ist einfach aus der eigenen Mitte gefallen.

Im Körper sitzt das Element Erde in der Mitte, und zwar im Bauch. Sie ist das „gesunde Bauchgefühl“, das oft viel eher und genauer als der Verstand weiß, was gut für uns ist. Hier wohnt die innere Stimme. Und weil die Mitte obendrein alles transformiert, gehört als Organ die Milz dazu. Sie hilft, alles Aufgenommene zu verdauen – nicht nur Nahrung, auch Wissen und Eindrücke wollen verarbeitet werden, bevor wir sie uns „einverleiben“. Wie schön, dass der Bauch „von selbst“ zu unterscheiden weiß, was Wertvoll und was Nutzlos ist und es gleich zur Ausscheidung freigibt. Im Kopf bleibt manch nutzloses Zeugs hängen und belastet das unbeschwerte Gemüt / die ausgewogene Mitte.

Im Körper sind Ernährung und Verdauung vom Erdelement repräsentiert, im Raum ist es die geometrische Mitte. Sie umfasst ca. 15 % eines Grundrisses oder das mittlere Feld des Bagua Rasters. Zusätzlich sind die Himmelsrichtungen Nordosten und Südwesten dem Element Erde zugeordnet.

Als Emotionen die das Element Erde kennzeichnen sind wohl zuerst Fürsorge und Liebe zu nennen, dann das Aufbauen starker Bindungen, Mitgefühl und Empathie, Verständnis, Vertrauen und Entspannung. Wer aus seiner Mitte gefallen ist kann dies leicht an übergroßer Lust auf Süßes erkennen, an zunehmendem Gewicht ohne viel zu essen, unerklärlicher Müdigkeit, innerer Unruhe, auch Unschlüssigkeit und Zaudern, unvernünftige Sammelleidenschaft oder vollgestellte Ecken können Zeichen auf ein geschwächtes Erdelement geben.

Was tun, um das Element Erde zu stärken?

Für den Körper – sich ein Gesundheits- oder Kochbuch zu den 5 Elementen besorgen, z. B. Christine Li – chinesische Medizin für den Alltag oder Barbara Temelie – Das Fünf Elemente Kochbuch.

Für den Raum – den Grundriss hervorziehen, die geometrische Mitte, Nordosten und Südwesten einzeichnen und genau studieren. Was ist da bzw. was ist da nicht? Liegt die Mitte innerhalb der eigenen vier Wände oder außerhalb? Gibt’s da viele Mauern? Ist sie im Flur (also ist da per se viel Bewegung)? Oder findet man da ein unliebsames Abstellkämmerchen, das GästeWC oder eine „Klüngelecke“? Aufräumen und wenn’s nicht besser wird Termin mit der Feng Shui Beraterin machen. Die weiß in solchen Fällen guten Rat zu geben.

Muß nicht alles sofort sein, denn „Eile mit Weile“ könnte ein Motto des Elements Erde lauten. In diesem Jahr gibt’s schließlich noch weitere Vier-Erde Zeiten und zwar vom
21.7. – 7.8. und vom 20.10. – 7.11.2017.

Die letzten Tage hatten also den Sinn, die erregende Dynamik, die mit der Kraft des Holzelements alle Grenzen sprengen wollte, runterzufahren. Nun alles ein bisschen leiser, langsamer und mit Bedacht angehen, Pläne im Kopf nochmal gut durchlüften und uns sanft vorbereiten – bevor dann mit der ekstatischen Kraft des Elementes Feuer die nächste Jahreszeit beginnt.

 


Hinterlasse einen Kommentar

Give me Five – Nichts ist so stark wie das, dessen Zeit gekommen ist

Wer um den richtigen Zeitpunkt weiß und seine Handlungen darauf abstimmt, hat es im Leben leichter. Dann bleibt unterwegs und am Ziel genügend Energie, Etappen und Erreichtes zu genießen. Lassen Sie uns dieses Jahr gemeinsam mit der Kraft der Elemente gehen. Denn nichts ist so stark wie das, dessen Zeit gekommen ist.

In dieser fünfteiligen Reihe gehe ich mit der Zeit und lade Sie ein, mich zu begleiten und von meinen Erfahrungen zu profitieren. Nutzen wir die „Zeichen der Zeit“, um unsere Vorhaben entschlossen anzugehen, sie mit der Kraft des herrschenden Elements auszustatten und so den Grundstein für gutes Gelingen zu legen.

In der asiatischen Philosophie sind die Fünf Elemente der Schlüssel für die Schublade, die das Wissen der Welt enthält.

  1. Die Holzkraft im Frühling kennt nur eine Richtung: Vorwärts
  2. Die Erdkraft – an jeweils 18 Tagen des Übergangs zwischen den Jahreszeiten
  3. Die Feuerkraft im Sommer
  4. Die Metallkraft im Herbst
  5. Die Wasserkraft im Winter

Wer die „Glorreichen Fünf“ bei seinen Vorhaben berücksichtigt hat den Segen der Zeit.
Und das fühlt sich an, als ginge man mit Rückenwind auf der Straße des Lebens.

 

 


3 Kommentare

Guter Schlaf ist unbezahlbar

Alle Menschen sind sensibel – ob sie es nun wissen, oder nicht. Manchmal sage ich bei einem Ortstermin zu meinen Kunden: „Spüren Sie da mal rein.“ Oft kommt dann ein Achselzucken, ein leicht unsicheres Lächeln und die Antwort: „Ich spür nichts.“ Dabei hat der Körper längst reagiert.

Nach der chinesischen Lehre können alle Erscheinungen den 5 Elementen zugeordnet werden. Zum Beispiel die Himmelsrichtungen und Jahreszeiten, die Organe und Körperfunktionen, die Speisen und Lebensmittel. „Nicht gut schlafen“ ist weit verbreitet und viele nehmen das mittlerweile als Normalzustand.

feng shui im schlafzimmer. quelle: fotolia

Dabei kann das gar nicht normal sein, denn im Schlaf regeneriert sich alles. Das ist ähnlich dem Wechsel zwischen Yin und Yang – sicher kennt jede-r das schwarz-weiße Rund, dass sich umeinander schmiegt, das andere in sich enthält und in totaler Ausgewogenheit miteinander schwingt. Yin und Yang, Nacht und Tag, Ruhe und Aktivität. Wer aktiv ist braucht das Gegengewicht des Nicht-Aktiven, um ganz in der eigenen Mitte zu ruhen.

Wer also nicht gut schläft und bei Tage dennoch aktiv sein möchte tut gut daran, mal Detektiv zu spielen und die Ursachen zu ergründen. Ein Hilfsmittel kann die Organuhr sein. Jedes Organ hat eine Zeit, in der es besonders aktiv ist. Merkt man nun, dass der Schlaf etwa immer um dieselbe Zeit unterbrochen wird und das wieder-einschlafen schwer fällt, ist ein erster Anhaltspunkt gefunden.

Stellen wir uns einfach mal vor, jede Nacht – oder jede zweite – wacht man gegen halb vier auf. In dieser Zeit ist die Lunge besonders aktiv, und sie spielt eine wesentliche Rolle für das Immunsystem.  Die Lunge ist dem Element Metall zugeordnet und das Metall regiert die Himmelsrichtungen Westen und Nordwesten. Nun kann der Grundriss Hinweise auf mögliche Ursachen geben.

Spielen Sie Feng Shui Detektiv auf dem eigenen Grundriss

Organuhr

Die chinesische Organuhr

  • Welcher Raum befindet sich in W oder NW und welche atmosphärische Stimmung würde jemand beschreiben, der dort nicht Zuhause ist?
  • Ist der Raum eher ordentlich oder unordentlich, werden dort „Sachen“ gelagert und sind die noch aktuell oder eher eine „Altlast“?
  • Ist es überladen eingerichtet oder eher im minimalistischen Stil ?
  • Ist dort das Badezimmer oder gibt es Anzeichen für Feuchtigkeit ?
  • Gibt es einen Kamin dort oder steht da die Bar ?
  • Wie riecht es – wird der Raum regelmäßig genutzt, fühlt er sich „angenommen“ an oder eher störend?

Dem Element Metall sind auch die Schleimhäute zugeordnet, also gehören außer der Lunge auch Darm und Nase zu diesem Element. Nun könnte man weiter forschen, gibt es da vielleicht gesundheitliche Beschwerden? Oder, von der anderen Seite inspiziert, was ist mit dem Feuer Element? Das Element Feuer kontrolliert das Element Metall und zum Feuer gehört die Himmelsrichtung Süden und natürlich der Kamin. Doch auch Alkohol, feurig gewürzte Speisen, Hektik, Eifersucht, übermäßiger Zweifel, Desinteresse und Fanatismus haben etwas mit dem Feuerelement zu tun.

Es könnte also sein, dass das Feuer zu stark ist und darum das Metall nicht zur Ruhe kommt. Doch auch das Naheliegende sollte im Auge behalten werden. Wie sieht es denn im Schlafzimmer aus? Auf dem Schrank oder unter dem Bett? Nützliche Tipps dazu habe ich hier zusammen gestellt Feng Shui im Schlafzimmer

Schlaf und Gesundheit sind enge Verbündete. Genau wie Mensch und Raum. Darum sollten Hinweise des Körpers verstanden werden als Signale des besten Freundes, der besten Freundin. Es gibt niemanden, der Nichts spürt, als menschliche Wesen haben wir „das Gespür“ mit in die Wiege gelegt bekommen. Also bleiben Sie dran. Erkennen Sie die Schlaflosigkeit als Zeichen Ihres Verbündeten. Und sollte die Sprache noch zu fremd klingen bin ich beim Entschlüsseln gern an Ihrer Seite.

Schließlich, was gibt es Schöneres? Gut geschlafen, erfrischt aufwachen und dann ein genussvolles Lieblingsfrühstück …

Lieblingsfrühstück am Morgen - vertreibt Kummer und Sorgen

Lieblingsfrühstück am Morgen – vertreibt Kummer und Sorgen …!