La Imperial Feng

Feng Shui · Geokultur · LebensArt


10 Kommentare

Das Element Erde – die Vermittlerin mit dem kühlen Kopf

Wer sein Handeln auf die Qualität der Zeit abstimmt, wird vom Leben mit unerwarteten Früchten beschenkt. Nicht nur wird es leichter, „das Leben“ zu leben, sondern unterwegs bleibt genügend Energie, das bisher Erreichte auch zu genießen.

Fortsetzung der fünfteiligen Reihe – Nichts ist so stark wie das, dessen Zeit gekommen ist.
Teil 2 – Das Element Erde

Sattes Gelb kennzeichnet das Element Erde.

Die fünfte Jahreszeit – Das Element Erde

Eingeweihte der chinesischen Wissenschaften kennen 24 Qi – Phasen, die die klimatischen Abschnitte eines Jahres beschreiben. Wer bisher von den vier Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter ausging bekommt flugs noch eine Fünfte geschenkt: Die Vier-Erde Zeit. Sie bezeichnet den Übergang zwischen den Jahreszeiten.

Wer hat bemerkt, dass wir uns seit dem 19. April schon in einer Vier-Erde Zeit befinden? Dass die Dynamik des Holzes leise abflaute und uns Zeit gab, genauer hinzuspüren? Dass sich nach dem ersten, ungebändigten Tatendrang die Vernunft meldete, aufforderte das Gewesene zu überdenken und eine kleine Atempause einzulegen? Genau richtig, bevor am 6. Mai – jedenfalls dem klimatischen Kalender zufolge 🙂 – die nächste Jahreszeit, der Sommer, beginnt.

Das Element Erde, das ist die Ausgewogene, die, die nichts übel nimmt, die ausgleicht und reguliert. Sicherlich kein Zufall dass die weiseste aller Mütter, die Große Mutter eben, natürlich das Erd-Element darstellt.

Das Element Erde hat viele Erscheinungsformen

Für sich selbst ist Erde einfach die starke Mitte, das Zentrum. Deshalb hat der Buddha einen so dicken Bauch: Er will uns versinnbildlichen, dass er ganz und gar in sich selber ruht.

Als Vermittler ist Erde der Punkt, an dem sich Yin in Yang und Yang in Yin verwandelt. Die Erde ist der Garant dafür, dass dieser Prozess ausgewogen und harmonisch abläuft. Wer das Gefühl kennt, mal ganz verrückt zu sein – sei es über den Wolken zu schweben oder sich tieftraurig in ein Loch verkriechen zu wollen – ist einfach aus der eigenen Mitte gefallen.

Im Körper sitzt das Element Erde in der Mitte, und zwar im Bauch. Sie ist das „gesunde Bauchgefühl“, das oft viel eher und genauer als der Verstand weiß, was gut für uns ist. Hier wohnt die innere Stimme. Und weil die Mitte obendrein alles transformiert, gehört als Organ die Milz dazu. Sie hilft, alles Aufgenommene zu verdauen – nicht nur Nahrung, auch Wissen und Eindrücke wollen verarbeitet werden, bevor wir sie uns „einverleiben“. Wie schön, dass der Bauch „von selbst“ zu unterscheiden weiß, was Wertvoll und was Nutzlos ist und es gleich zur Ausscheidung freigibt. Im Kopf bleibt manch nutzloses Zeugs hängen und belastet das unbeschwerte Gemüt / die ausgewogene Mitte.

Im Körper sind Ernährung und Verdauung vom Erdelement repräsentiert, im Raum ist es die geometrische Mitte. Sie umfasst ca. 15 % eines Grundrisses oder das mittlere Feld des Bagua Rasters. Zusätzlich sind die Himmelsrichtungen Nordosten und Südwesten dem Element Erde zugeordnet.

Als Emotionen die das Element Erde kennzeichnen sind wohl zuerst Fürsorge und Liebe zu nennen, dann das Aufbauen starker Bindungen, Mitgefühl und Empathie, Verständnis, Vertrauen und Entspannung. Wer aus seiner Mitte gefallen ist kann dies leicht an übergroßer Lust auf Süßes erkennen, an zunehmendem Gewicht ohne viel zu essen, unerklärlicher Müdigkeit, innerer Unruhe, auch Unschlüssigkeit und Zaudern, unvernünftige Sammelleidenschaft oder vollgestellte Ecken können Zeichen auf ein geschwächtes Erdelement geben.

Was tun, um das Element Erde zu stärken?

Für den Körper – sich ein Gesundheits- oder Kochbuch zu den 5 Elementen besorgen, z. B. Christine Li – chinesische Medizin für den Alltag oder Barbara Temelie – Das Fünf Elemente Kochbuch.

Für den Raum – den Grundriss hervorziehen, die geometrische Mitte, Nordosten und Südwesten einzeichnen und genau studieren. Was ist da bzw. was ist da nicht? Liegt die Mitte innerhalb der eigenen vier Wände oder außerhalb? Gibt’s da viele Mauern? Ist sie im Flur (also ist da per se viel Bewegung)? Oder findet man da ein unliebsames Abstellkämmerchen, das GästeWC oder eine „Klüngelecke“? Aufräumen und wenn’s nicht besser wird Termin mit der Feng Shui Beraterin machen. Die weiß in solchen Fällen guten Rat zu geben.

Muß nicht alles sofort sein, denn „Eile mit Weile“ könnte ein Motto des Elements Erde lauten. In diesem Jahr gibt’s schließlich noch weitere Vier-Erde Zeiten und zwar vom
21.7. – 7.8. und vom 20.10. – 7.11.2017.

Die letzten Tage hatten also den Sinn, die erregende Dynamik, die mit der Kraft des Holzelements alle Grenzen sprengen wollte, runterzufahren. Nun alles ein bisschen leiser, langsamer und mit Bedacht angehen, Pläne im Kopf nochmal gut durchlüften und uns sanft vorbereiten – bevor dann mit der ekstatischen Kraft des Elementes Feuer die nächste Jahreszeit beginnt.

 


2 Kommentare

Kurze Anekdote über die Anfänge des Feng Shui

Aktueller Feng Shui Tipp: „ Zeige offen, was Du verstecken willst.“

Unten angefügte Geschichte habe ich ausgewählt, diesen etwas verschlüsselten Rat zu verdeutlichen. Denn wir (zivilisierten) Menschen neigen dazu, dass allzu offensichtliche zu übersehen. Dabei soll nun gar nicht auf die um sich greifende Mode des: Ich schau auf mein Handy Display und weiß wo ich bin, wieviel Uhr es ist und finde vielleicht noch einen Pokemon währenddessen, verwiesen werden, doch sie verdeutlicht den aktuellen Trend. Der klare Blick, das Erfassen dessen, was (um mich herum) geschieht wird seltener.

Schildkröte

Die Schildkröte versinnbildlicht in schamanischen Traditionen Mutter Erde, im Feng Shui verkörpert sie den starken Rücken eines Gebäudes

Wer kennt das: Ich gehe zum Supermarkt, weil ich etwas einkaufen will. Auf dem Weg denke ich über verschiedene Dinge nach – was hat XY heute zu mir gesagt, wann werde ich dies oder das erledigen, wohin geht die nächste Reise u.s.w. – vielleicht höre ich währenddessen Musik und schaue auf mein Display. Wer merkt, was auf der gegenüberliegenden Straßenseite passiert, welche Wolken grad am Himmel ziehen, ob Vögel fliegen und wenn ja in welcher Höhe (denn sie könnten mir zeigen, ob Regen naht oder Sonne bleibt, selbst in der Stadt) ?

Für manch eine/n mag es eine neue Lebensweise begründen: Ich habe ein Ziel und gehe den Weg dorthin. Und während ich gehe denke ich weder an das Ziel, noch an das, was dort geschehen mag, noch an irgendwas anderes. Ich gehe nur und bin ganz da, wo ich gehe. Spüre den Luftzug. Augen geradeaus, so bekommt man die meiste Energie ( „Bodengucker“ neigen gern zur Depression ). Am Anfang mag man abschweifen, doch mit der Zeit, sich selbst zur Ordnung rufend, klappt es immer besser.

„Im 29. Jahrhundert v. Chr. lebte ein Mann mit Namen Fu Xi. Er war ein begabter Architekt. Aber keine Paläste. Er plante gern Gärten und Flüsse.
Es kam eine große Flut. Der Lo-Fluss trat über die Ufer. Fu Xi wanderte viele Tage lang in den Hügeln um den Palast umher. Er zeichnete Karten und markierte, wo Deiche gebaut werden sollten. Als die Flut wieder kam, war der Palast in Sicherheit. Fu Xi wurde sehr berühmt.
Eines Tages, da saß er am Ufer des Lo-Flusses. Er sah den Schildkröten zu, die dort schwammen. Sein Blick fiel auf die Muster der Schildkrötenpanzer. Einer der Panzer hatte ein Feld im oberen Mittelteil mit acht Feldern darum herum. Fu Xi bemerkte etwas. Die Flecken im östlichen, im mittleren und im westlichen Feld ergaben zusammen fünfzehn. Als er die Punkte im Norden, in der Mitte und im Süden zusammenzählte, waren es ebenfalls fünfzehn. Südwest – Mitte – Nordost ergaben auch fünfzehn. Nordwest – Mitte – Südost addierten sich wieder zu fünfzehn.
Dies wurde später bekannt als das neunteilige Magische Quadrat. (heute auch Bagua genannt, S.B.)

Das magische Quadrat

Zahl und Richtung – Das magische Quadrat des Feng Shui

Grashalm, Hauptsache war, dass Fu Xi begriffen hatte: In den Dingen kann eine Ordnung sein. Eine Ordnung, die man nicht sieht, aber die sehr magisch ist. Er wusste um Architektur und er wusste um verborene Magie. Fu Xi wurde zum Begründer von Feng Shui.“ **

Manchmal steht der wichtigste Satz am Ende eines Textes, darum kann es lohnen, auch dort noch einmal nachzuschauen 😉
** aus: Der Feng Shui Detektiv von Nury Vittachi / Hervorhebungen von La Imperial Feng

Das Haus - zwischen Himmel und Erde

Haus mit prächtiger Schildkröte ( Rückenschutz ) und vorne Wasser – DIE perfekte Lage aus Feng Shui Sicht


Hinterlasse einen Kommentar

Garten auf Balkon

Was denken Sie beim Wort „Garten„?

Feng Shui Balkon

Rasenfläche, Blumenbeete, Erde, Mulch, Gemüse, Hollywoodschaukel? Teich, Rhododendron, Gartengeräte? Ein häufig gemachter Fehler gerade bei kleinen Gärten ist die Überfrachtung, weil sämtliche Assoziationen hineingezwängt werden.

Dann rate ich als Erstes: Abspecken!

Der Garten ist für die Menschen da, nicht für die Pflanzen. Und gerade kleine Areale profitieren von einer klaren Linie. Mehr dazu gibt’s hier
https://laimperialfeng.wordpress.com/2014/05/19/projekt-kleiner-garten/

Wer „Balkon“ gedacht hat, für den habe ich heute ein paar Tipps. Denn Balkone sind gerade in der Stadt eine wertvolle Erweiterung des (meist) begrenzten Wohnraums. Im besten Fall muss man also nicht mal rausgehen, um in der Natur zu sein. Und wer Lust hat, baut hier sogar eigenes Gemüse an.

Je nach Grundriss können Balkone sogenannte Feng Shui Fehlbereiche erzeugen. Dann ist es besonders nützlich, den Bereich gut im Auge zu behalten und mit Sorgfalt und Raffinesse zu gestalten.

Feng Shui Balkon

  • Selbst wenn es draußen noch kalt ist, beginnen Sie am besten jetzt mit einer Grundreinigung. Erfreuen Sie Ihren Balkon mit einem Frühjahrsputz und werfen Sie weg, was sich über den Winter angesammelt hat.
  • Wie hätten Sie’s denn gern? Vor dem Einkauf beim Gärtner am Besten kurz innehalten und sortieren. Was soll es dieses Jahr sein:
    • Farbige Vielfalt in Blüten oder Übertöpfen?
    • Asiatischer Minimalismus mit Wasser, Buddha, Steinen?
    • Strenger Formalismus mit eindrucksvollen Formgewächsen als Sonnenschutz?
    • Selbstversorgen mit Gemüse, Kräutern, Erdbeeren? Leider nur für Sonnenbalkone geeignet! Macht nichts, draußen essen ist auch wunderschön!
  • Dran denken: Eine kleine Fläche wirkt schnell vollgestellt. Darum einfach so tun, als schaffe man kleine Inseln und läßt zwischendrin genug Platz (für das Meer), damit das Auge sich auch ausruhen kann
  • Wer kein grünes Händchen hat, kann mit bunten Stoffen und Kissen aufpeppen, was das Zeug hält und kauft immer mal frische Pflanzen nach. Nicht vergessen: Vertrocknetes entsorgen, Verblühtes pflegen und regelmäßig fegen
  • Immer vorteilhaft ist, die Größenverhältnisse zu berücksichtigen: Was im Laden klein wirkt, kann schnell die Dimension auf dem Balkon sprengen (ist mir letztes Jahr passiert). Darum ist es gut, ein Maßband dabei zu haben, um sich reale Größen und Proportionen wieder vorstellen zu können.

Machen Sie den Balkon zu Ihrem Kleinod, zu einer Oase im Alltag, gestalten Sie einen Blickfang für die Augen, einen privaten Ort, um die Seele baumeln zu lassen. Wahrscheinlich vergeht dann kein Tag, den Sie nach dem Aufstehen nicht auf dem Balkon begrüßen. Egal ob’s regnet oder schneit.

Sie brauchen Hilfe, Inspiration oder einen guten Rat für Ihr Kleinod? Dann schreiben Sie mir, ich bin da!


2 Kommentare

Was spricht der Schreibtisch über das Leben ?

Der häufigste Neujahrsvorsatz der Deutschen: „Den Schreibtisch aufräumen!“ Hab‘ ich Sylvester im Radio gehört.

Monitor auf Schreibtisch im BüroAufräumen ist ja immer löblich, doch wie wär’s vorher mit einem kleinen Spiel? Wirf doch einfach mal einen analytischen Blick auf das Chaos, und erfahre so mehr darüber, was der Schreibtisch – mal so ganz allgemein – über das Leben von Besitzer und Besitzerin zu sagen hat.

Setz dich an den Schreibtisch und teile ihn ganz spielerisch in die 9 Quadrate des Bagua. Dann schau, wo das Chaos am größten ist. Wo liegt das, was Dich besonders nervt?

Vielleicht oben, in der linken Ecke? Dies könnte auf ein Chaos in den Finanzen hinweisen: Kein echter Überblick, mehr Ausgaben als Einnahmen, ungeschriebene Rechnungen, säumige Zahler ?

Wie sieht’s in der oberen rechten Ecke aus? Verstaubte Zeitschriften, eingetrocknete Kaffetassen, Krimskrams? Dann könnte die Partnerschaft schon bessere Zeiten gesehen haben. Gewohnheit und Routine haben Drive und Spannung längst abgelöst. Hier kannst Du auch Einblicke in die Beziehungen zu Deinen Kunden, Kollegen oder Geschäftspartnern gewinnen.

Was wünschst Du Dir vom neuen Jahr? Erfolg für Deine Arbeit, Anerkennung für Deine Leistungen? Dann solltest Du den oberen Mittelpunkt gut im Auge halten, denn alles was hier weilt erzählt etwas darüber, wie ernst es Dir damit tatsächlich ist und ob und wie das Gelingen sich einstellt.

Zur Erinnerung hier nochmal das BaguaDas Feng Shui Bagua Raster

Wie wär’s noch mit ein paar Feng Shui Tipps für konzentriert(er)es Arbeiten?

  • Mit dem Rücken zur Wand sitzen (nicht mit dem Gesicht !), einen freien Blick auf Tür / Fenster haben und Raum vorm Schreibtisch (für die guten Gelegeneheiten)
  • Kreatives Chaos während des Prozesses ist okay, doch nach Beenden der Arbeit sofort (!) aufräumen. Wer weiß, in welcher Kreativ-Laune Dich der nächste Tag findet, und oft beginnt beim „Müll von gestern“ die erste Lust-Blockade
  • Nur das, was für die Arbeit jetzt wichtig ist gehört auf den Schreibtisch. Alles andere lenkt ab oder setzt sogar unter Druck, weil ein Gefühl von Überlastung oder Zeitdruck entsteht
  • Kontrolle über den Schreibtisch gibt ein Gefühl, das Leben unter Kontrolle zu haben
  • Wie bei allem: Weniger ist mehr. Ein Foto, eine Urlaubserinnerung oder ein Gedächtnisanker reicht völlig. Lieber öfter mal tauschen
  • Schluss mit der Zettelwirtschaft. Post-Its sind ja ganz nett, doch allzu schnell geht der Überblick verloren. Alle Notizen in ein Buch geschrieben, das bewahrt den Durchblick, erledigtes kann abgehakt werden, unreife Ideen gehen nicht verloren, am Monats- oder Jahresende ist es ein gutes Instrument für den Rückblick > das habe ich alles geschafft, gezeichnet, erledigt > Zeit für Feier und Belohnung!
  • Wer sich schwer tut, Entscheidungen zu treffen kann hier im Kleinen üben: Was gehört aufbewahrt und was gehört definitiv entsorgt? Konsequenz ist alles. Auch im Leben.
  • Frische Blumen auf dem Schreibtisch tun immer gut. Egal wo, denn sie symbolisieren Wachstum und geben von ihrer Strahlkraft gerne ab.

Na dann, viel Spaß beim Aufräumen und Willkommen an Deinem Feng Shui Schreibtisch 😉 !

Fragen beantworte ich gern. Und wenn es ein Thema gibt, über das ich für Dich schreiben soll, sag’s mir hier


Hinterlasse einen Kommentar

Feng Shui: Was ist eigentlich ein Bagua?

Das Feng Shui Bagua Raster

Das Feng Shui Bagua Raster

Im Feng Shui ist ein Bagua ein Hilfsmittel, um die Qualität von Räumen zu beurteilen. Ein Bagua besteht aus 3 x 3 Feldern und wird als Raster auf den Grundriss gelegt. Jedes Feld ist

a) einem Lebensbereich zugeordnet: Familie und Gesundheit, Reichtum und Wohlstand, Anerkennung und Erfolg, Partnerschaft, Kreativität und Kinder, hilfreiche Menschen, Karriere und Lebensweg, Wissen und Weisheit, Mitte. Je nachdem, wofür die einzelnen Bereiche genutzt werden und wie sie gestaltet sind lassen sich Rückschlüsse auf Herausforderungen und Erfolge im Leben eines Menschen ziehen.

b) einer Himmelsrichtung zugeordnet: den Hauptrichtungen Norden, Osten, Süden, Westen und den Nebenrichtungen Nordosten, Südosten, Südwesten, Nordwesten und der Mitte im Zentrum.

c) einem der Fünf Elemente Holz, Feuer, Erde, Metall, Wasser zugeordnet und zwar in seiner Yin oder Yang Ausprägung (Yin Holz – die Blume, Yang Holz – der Baum)

d) einem der 8 Trigramme zugeordnet. Ein Trigramm besteht aus drei Linien, die durchgezogenen oder geteilt sein können. Die Trigramme sind die Grundlage des I Ging, des Buch der Wandlungen. Aus der Kombination von durchgezogenen oder geteilten Linien ergeben sich die 8 Trigramme: Himmel und Erde, Feuer und Wasser, Donner und Wind, Berg und See. Das Trigramm Himmel besteht zum Beispiel aus drei durchgezogenen (Yang)Linien und steht für schöpferisch-kreative Kraft, das Trigramm der Erde dagegen besteht aus drei geteilten (Yin)Linien und steht für Hingabe und Empfängnis.

e) einem Organ oder Körperteil zugeordnet. Zum Beispiel: Norden / Wasser / Blase, Niere oder Süden / Feuer / Herz, Augen. Ein Mann mit Hautproblemen kann den Nordwesten genauer anschauen, diese Himmelsrichtung korresponiert nämlich mit dem Metall (Haut) und dem männlichen Bewohner. Eine Frau mit Hüftproblemen schaut, was sich im Südosten befindet, denn dieser Bereich korrespondiert sowohl mit der weiblichen Bewohnerin als auch mit dem Holz (Hüfte).

Feng Shui Lopan

Feng Shui Lopan

Die einfachste Methode ist das 3 Türen Bagua: Da wird geschaut, wo die Eingangstür ist und dann wird das Raster einfach mit Ausrichtung nach unten aufgelegt. Dabei bleiben die tatsächlichen Himmelsrichtungen unberücksichtigt und es können keine wirklichen Ableitungen gewonnen werden. Das 3 Türen Bagua eignet sich darum eher zum Einstieg.

Wer es genau wissen will zieht einen Profi zu Rate. Dann werden nämlich mit dem Lopan, also dem chinesischen Kompass, die exakten Himmelsrichtungen mit allen Qualitäten eingemessen, um wertvolle Hinweise auf vielen Ebenen zu gewinnen.

Sie haben Fragen? Dann nehmen Sie gern Kontakt zu mir auf: