Susanne Berkenkopf

„Ein Zuhause ist mehr, als vier Wände und ein Dach über dem Kopf." Dies ist ein Blog über Räume, über innere und äußere Räume. Denn ich bin überzeugt, dass jeder Raum in dem wir uns regelmäßig aufhalten, Einfluss auf unser Leben nimmt. Also gebe ich hier Anregungen, wie Wohnräume und Arbeitsplätze energetisch und ästhetisch optimiert werden können. Ich schreibe für Menschen, die in einer wohltuenden Umgebung leben wollen, die innere und äußere Freiräume schätzen, und an ihr Potenzial glauben. Ich schreibe für Menschen, die wie ich, jetzt und auf dieser Erde zum Wohle des Ganzen wirken wollen. Im „echten Leben" biete ich Wohncoaching, Grundrissanalyse und Lebensstilberatung. Meine Werkzeuge sind Imperial Feng Shui, Geomantie, chinesische Astrologie und systemische Beratung. Mehr unter www.feng-shui-und-beratung.de


4 Kommentare

Drei Feng Shui Tipps für schöner Wohnen

Meist genügt ein Blick: Gefällt oder gefällt nicht. Fühl mich wohl oder unwohl. Dieses Signal wird  augenblicklich (!) beim Betreten von Räumen gesendet und besonders spannend ist der erste Eindruck. Wer sich wohl(er) fühlen oder seine Gäste beeindrucken will (ohne zu renovieren) findet hier drei einfache Tipps, die wahre Wunder bewirken:

1. Jedem Möbel seine Aura.

Achte beim Zusammenstellen auch auf die Zwischenräume.
Nicht nur das Offensichtliche strahlt, auch das „Dazwischen“ hat es in sich.
Ein Grund, warum Möbel nicht gern „in den Ecken“ stehen, da gibt’s nämlich keinen Platz zur Entfaltung (Ausnahme: Einbauschränke).

Jedem Möbel seine Aura

Im Zwischenraum kann sich das Feine entfalten

2. Flächen lieben Freiraum.

Das Zauberwort unserer Zeit lautet „Leere“. Wir alle haben soviel (materielles) Zeug angehäuft, dass es selten freie Flächen gibt. Kaum ein Sidebord, Schrank oder Regal auf dem nichts steht. Zuerst vielleicht Deko, doch irgendwann wird die Oberfläche zur Ablagefläche. Leere scheint schwer auszuhalten. Doch sie lohnt sich!
Und wer vorher weiß, er schafft’s nicht, der sollte gleich zum geschlossenen Schrank greifen. Unordnung die im Regal herrscht potenziert sich im ganzen Raum.

Flächen lieben Freiraum

Flächen lieben Freiraum

3. Farbe liebt Wirkung.

Farbe wirkt auf Gemüt und Seele. Welche Farbe im Raum geeignet ist hängt davon ab, wie er genutzt und welche Wirkung erzielt werden soll. Es gibt superschöne, warmfühlige Räume die ganz in Weiß gehalten sind. Es gibt farbige Räume in denen das Gemüt beginnt zu frieren. Spielen die gewählten Farben mit – oder gegeneinander? Mancher Kontrast wirkt belebend, ein anderer unruhig. Wieviele Farben kann ein Raum aushalten?

Farbe liebt Wirkung

Farben die sich gegenseitig zum Strahlen bringen

Mein Feng Shui Tipp: Deko sorgt für ansprechende Stimmung – doch wie immer gilt: Weniger ist mehr. Ein Hoch auf den Zwischenraum. Möge sich das Feine fein entfalten.


Hinterlasse einen Kommentar

Hausputz macht müde Ecken munter

Über manches kann man reden, manches muss man tun. Für Hausputz gilt letzteres. Gestern war es mal wieder soweit, beim Blick aus dem Fenster musste ich zugeben: Da hab ich schon mal klarer gesehen.

Energetischer Hausputz

Nur ein kurzes Zögern und abwägen, doch dann hab ich gleich losgelegt: Mit dem Staubwedel durch die Zimmer getanzt, Fenster geputzt, Fensterbänke geölt, Böden gefegt und gewischt, dazu noch ein paar Regalfächer aus- und aufgeräumt (und wieder einiges zum Wegwerfen erwischt). Schließlich war ich ganz im Fluss und hab‘ mich pudelwohl gefühlt.

Danach mein übliches Ritual: Raus gehen, Blumen kaufen, zurück kommen und einfach nur staunen. Wie sich die Räume durch ein bisschen Saubermachen verändern. Es ist, als strahlten sie mit mir um die Wette. Doch werden beim Säubern ja nicht nur die materiellen Schichten berührt, sondern auch deren Aura. Und da wir und alles eh‘ nur Energiekörper sind, überträgt sich die Stimmung natürlich auf das Ergebnis.

Nicht zu vergessen, dass Wasser jegliche Information speichert, und damit auch die Energieform – sprich Laune – mit der das Wasser in den Eimer gefüllt wird. Am Ende, wir wußten es ja, hängt immer alles mit allem zusammen, und ob ein Raum nach dem Saubermachen wirklich strahlt hängt eben auch davon ab, mit welcher Intention es gemacht wird. ( Kleiner Hinweis an alle, die gern eine Putzfee für sich säubern lassen. ) Im Grunde ist nämlich jedes Putzen eine energetische Reinigung. Mit welcher Ladung die Energie informiert wird, hängt ganz von jedem Einzelnen ab. Wer widerwillig zum Lappen greift sollte es lieber verschieben – oder gute Bedingungen für die Putzfee schaffen, damit sie sich immer schön freut bei der Arbeit.

Also bis Donnerstag ist noch Rückläufiger Merkur, und damit von Haus aus ein guter Zeitpunkt, Unerledigtes zu erledigen, Ecken und Schränke zu inspizieren und alles zu säubern. Dazu ist laut Mondkalender auch heute noch ein guter Zeitpunkt, Fenster zu putzen und Wäsche zu waschen. Auch Blumen können heute ausgiebig gegossen werden.

Darum will ich Dich mal nicht länger aufhalten und wünsch Dir fröhliches Reinemachen.

P.S. Locker bleiben. Wer sich beeilt braucht doppelt so lange (das kann ich aus eigener Erfahrung bezeugen). Und Eingeweihte wissen, beim Putzen kann man wundervoll meditieren, einfach indem man die ganze Zeit bei sich und der Sache bleibt. Manche ziehen dabei sogar ihre besten Kleider an, hab ich mir sagen lassen.