Susanne Berkenkopf

Ein Zuhause ist mehr, als vier Wände und ein Dach über dem Kopf. Also gibt es bei mir Anregungen, um Wohnräume und Arbeitsplätze zu optimieren. Life Coaching mit Grundriss krönt das Ganze wie die Kirsche das Sahnehäubchen. Hier schreibe ich über das, was ich beruflich und mit wachsender Begeisterung tue: stimmige Einrichtungskonzepte mit energetischer Unterstützung kombinieren. Für Menschen, die ein sinnerfülltes Leben leben und sich dabei entwickeln wollen, die innere und äußere Freiräume schätzen und die an ihr Potenzial glauben. Für Menschen, die jetzt und auf dieser Erde zum Wohle des Ganzen wirken wollen. Meine Werkzeuge sind Feng Shui, Geomantie, chinesische Astrologie und systemische Beratung. Mehr unter www.feng-shui-und-beratung.de


Hinterlasse einen Kommentar

Inspiration am Morgen und ein neues „Über mich“

Der frühe Vogel ist mein Freund und heute hat er mich inspiriert, die „Über mich“ Seite zu überarbeiten. Der Inhalt ist aktuell und passt auch besser zu meinem neuen Portraitfoto, finde ich …

Gelegentlich prüfen, wie’s unter dem eigenen Dach ausschaut 😉 – Danke © David Clode

Ich heiße Sie herzlich willkommen auf meiner Seite. Sie möchten etwas über mich erfahren? Gern!

Jede Form der Lebensart fasziniert mich. Und weil ich im Herzen neugierig geblieben bin habe mich im Laufe meines Lebens oft verändert. Dabei habe ich nicht aufgehört zu forschen, wie Menschen im Raum einen Ausdruck finden und wie wiederum der Raum als Antwort auf menschliche Empfindung und Entwicklung einwirkt.

Tatsächlich dreht sich bei mir alles um Räume, um äußere Räume und innere Räume. Räume in denen wir leben, arbeiten und lieben, in denen wir Schmerz verarbeiten, Ideen spinnen oder Geld verdienen. Ich frage mich immer wieder: Was braucht der äußere Raum um Geborgenheit zu vermitteln und den Weg nach innen zu fördern? Nach innen, an die Quelle, die Anbindung, den Ursprung.

Feng Shui, Geomantie, systemische Beratung lauten die Zauberworte meiner Heil-Kunst, obwohl sie so geschrieben eher nüchtern klingen. Vielleicht wäre „Einrichtungsberatung mit dem zündenden Funken Energie“ eine melodischere Überschrift. Auf jeden Fall bin ich eine Impulsgeberin und wer sich wünscht, bestehende Wohnräume oder Arbeitsplätze zu verbessern, ist bei mir gut aufgehoben. Räume haben genauso viel Potenzial wie Menschen, und das hervorzubringen ist mein Anliegen. Auch wer einen Umbau oder Neubau plant ist bei mir gut beraten, denn tiefes Wissen verbinde ich mit Erfahrung und bin frei genug, es individuell anzuwenden.

Denn alle Menschen sind anders und Dogmen sind zwar Bestandteil unserer kulturellen Herkunft, doch die neue Zeit fordert und fördert unsere Spontaneität, Integrität, Phantasie und unser ganzes Wohlwollen. Genau die richtigen Zutaten, um ein wirkliches Zuhause zu schaffen, finde ich. Was meinen Sie?

Der Kern meiner Beratungen ist ein Samen. Leben ist der Sinn des Ganzen, dazu gehören Wohnen wie es sich gut lebt und Arbeit, die im besten Fall ein schöpferischer Prozess der Selbst-Erfahrung ist. Eine belebte Atmosphäre und ein wohlgestaltetes Ambiente tragen dazu bei, sich vitaler, ausgeglichener und gesünder zu fühlen. Wo Energie fließt kommt Bewegung in stagnierende Prozesse und was bisher stockte findet zurück in den Fluß.

Darum berate ich Unternehmen und Menschen im „Privatleben“. Eine(r) für alle und alle für eine(n) mag veraltet klingen, doch im Prinzip funktionieren demokratische Gesellschaften so. Meine Arbeit ist ein Beitrag zum Frieden – denn wer mit sich im Reinen ist und sich wohlfühlt, hat keine Lust auf kriegerische Auseinandersetzung. Die Gestaltung von Landschaft, Ort und Raum wirkt auf das Befinden der Menschen und trägt darüber zu Krieg oder Frieden, zu Konsum und Verschwendung oder Achtsamkeit und Selbstgenügsamkeit bei.

Ja, draußen … Eins meiner liebsten Repertoires ist die Gartengestaltung. Sei es einen Garten ganz neu anzulegen oder eine bestehende Fläche in ein vitales Stück Grün zu verwandeln. Ideen für Permakultur, Gärten nach astrologischen Prinzipien anlegen, Bauerngärten, Gärten die ins Gleichgewicht zurückfinden sollen – alles was Sie sich wünschen bereicher‘ ich mit meinen Ideen, meinem Wissen und meiner Liebe zur Pflanzenwelt.

Nur nochmal zur Erinnerung:
Früher wurden Bauplätze sehr sorgfältig gewählt. Oft wurde erst nach langer Beobachtung entschieden, ob sich ein Standort für menschliches, pflanzliches und tierisches Gedeihen eignete. Wohlergehen war das zentrale Anliegen, denn die Menschen waren viel existentieller auf Gesundheit und das Gelingen ihrer Tätigkeit angewiesen – Krankheit bedeutete einfach einen schnelleren Tod als heute und Missernten konnte man sich schon gar nicht leisten.

Heute wird überall einfach gebaut, Standortbedingungen werden selten berücksichtigt. Zwar findet nach dem Gesetz der Resonanz jeder Mensch den Ort zum Leben ( und arbeiten ) der anstehende Lebensaufgaben transportiert, doch nirgendwo steht geschrieben, dass dieser Prozess kompliziert sein muss, nervtötend oder kräftezehrend. Der Weg zur Erkenntnis darf voller Freude sein. Energetische Raumplanung für innen und außen ist förderlich, um den Bauplan der Seele zu vervollständigen.

Eine raumenergetische Beratung mit Feng Shui und Geomantie bedeutet, in Räumen zu lesen, um Mensch und Raum miteinander zu harmonisieren. Wenn beide miteinander klingen ist das so, als würde ein Konzert beginnen, als kehre nun Ruhe ein im Saal und ein langes Ausatmen entspannt Körper und Geist. Der Mensch ist getragen vom Raum, der Raum ist ein stiller Verbündeter geworden.

Manchmal braucht es zugleich noch persönliche Arbeit. Vielleicht will etwas erkannt werden, bevor alles in die natürliche Ordnung zurück findet und heile wird. Eine systemische Beratung kann klärend wirken und Prozesse und Entwicklungen heilsam unterstützen. Neu in meinem Angebot ist das Life Coaching mit Grundriss. Mit Hilfe Ihrer aktuellen Räume können wir Lebensthemen anschauen oder aufstellen, Problem und Lösung erkennen und tiefe Erkenntnis über innere Prozesse erlangen.

Wenn Sie ein Stück Ihres Weges mit mir gehen möchten, schreiben Sie mir. Auch telefonisch können wir Ihre Fragen besprechen oder Details zum Vorgehen klären. Meine Telefonnummer lautet +49 (0) 421 161 69 608. Ich berate Sie überall, wo meine Leistung willkommen ist und ob telefonisch, per Skype oder vor Ort bin ich gern für Sie da.

Meine Schwerpunkte liegen in den Bereichen

  • Imperial Feng Shui, Raumenergetik und Raumpsychologie
  • Chinesische Astrologie (Bazi Suanming)
  • Geomantie und Geokultur
  • systemische Beratung und Aufstellungen für Menschen, Themen, Räume, Häuser und Landschaften
  • der „natürlichen Ordnung“ in Systemen

Und wer sich über den Namen meines Blogs La Imperial Feng wundert, das kam so:

Der Name leitet sich ab aus dem Imperial Feng Shui, dem wirkungsvollen Hexagramm Feng Shui, das Akupunktur im Raum möglich macht. In alten Zeiten durfte das nur am Kaiserhof praktiziert werden, doch ein Vorfahr meines Lehrmeisters glaubte daran, dass alle Menschen davon profitieren sollten. Er beauftragte schließlich seinen Nachfolger, es in Europa zu verbreiten.

Imperial heißt übersetzt kaiserlich und Feng steht für Wind. Sie dürfen mich also einladen, kaiserlichen, frischen Wind in Ihren Garten, Ihre Räume und Ihr Leben zu bringen.

Im Moment schreibe ich regelmäßig-unregelmäßig neue Blogartikel. Wer nichts verpassen möchte abonniert mich am Besten über den Folgen-Button.

Mehr über Susanne Berkenkopf und meine Beratungsangebote finden Sie auf meiner Webseite

www.feng-shui-und-beratung.de


7 Kommentare

Feng Shui Basics mit Yin und Yang Test

Im Feng Shui gibt es ausgeklügelte Systeme, die eines intensiven Studiums bedürfen. Das verführt Berater-innen gern dazu, sich ausschließlich in diesen geistigen Sphären zu bewegen – doch (m)eine goldene Regel lautet: Immer zuerst die Basics, also die Grundlagen, anschauen, denn viele „Probleme“ treten hier schon deutlich zutage und machen manch aufwändige Berechnung tatsächlich überflüssig.

Während ich für eine kommende Beratungsreise meine Unterlagen sortiere, fallen mir Mitschriften aus meinen ersten Feng Shui Studienjahren in die Hände. Da lasse ich mich doch gern ablenken … Bevor ich weiter ordne, hier ein kleiner Exkurs zu einer meiner liebsten Basics: Dem ausgewogenen Verhältnis von Yin und Yang – in der Umgebung, in den Vorlieben und der belebten Architektur.

Ein Yang Ort an dem die Götter mit Yin Kraft das Extrem besänftigen – Foto © Adli Wahid

Beginnen wir im Außen, mit der Umgebung

Eine Yin dominante Umgebung ist gekennzeichnet durch
– eher kühles Klima
– deutlich mehr Schattenflächen
– eher flaches Gelände oder Mulden und Senken
– geschwungene Straßenführung
– eine beruhigte, leise Umgebung
– viele Gewässer, lehmigen Boden
– verwinkelte Architektur
– windarmes Gelände

Eine Yang dominante Umgebung ist gekennzeichnet durch
– eher heißes Klima
– hohe Sonneneinstrahlung, wenig Schatten
– eher hügeliges, steiles oder bergiges Gelände
– gerade Straßen
– eine eher anregende, laute Umgebung
– wenig Wasserflächen, sandiger Boden
– exponierte, übersichtliche Architektur
– windiges Gelände

Yin + Yang in Harmonie. Weder zu viel Kaffee noch Lethargie erlauben solche Höchstleistungen. Foto © Leio McLaren

 

Auch Menschen lassen sich anhand ihrer Vorlieben als eher Yin oder Yang betonte „Typen“ erkennen. Die Zuordnung läßt sich nicht allein am Geschlecht festmachen, denn jeder Mann hat weibliche, also Yin-Anteile, und jede Frau hat Yang, also männliche Anteile.

Yin dominante Vorlieben und Tätigkeiten
– introviertiert bis schüchtern
– eher langsames, achtsames Tun
– detailorientiert mit Weitblick
– eher friedliebend bis harmoniesüchtig
– eher genießerisch und mit Hang zur Muße veranlagt
– bevorzugt Katze(n) im Haus
– bevorzugt Lesen oder Filme gucken
– braucht regelmäßig Rückzug und Alleinsein
– Motto: eher denken als handeln

Yang dominante Vorlieben und Tätigkeiten
– extrovertiert und offen, liebt Smalltalk
– eher schnelles bis hastiges Tun
– das Ganze im Blick haben ohne alles bis ins Kleinste zu bedenken
– bevorzugt Diskussionen bei denen es heiß hergeht
– eher tatkräftig und auf Bewegung aus
– bevorzugt einen Hund im Haus
– lieber ausgehen, „was machen“, in Gesellschaft sein
– Motto: lieber handeln als zu viel denken

Haben Sie sich selbst beobachtet und einen Überhang von Yin oder Yang festgestellt? Gehören Sie zu den Yin-Typen, die es sich am liebsten Zuhause gemütlich machen und leben Sie auch in einer Yin dominanten Umgebung? Oder sind Sie durch und durch ein Exemplar des Yangigen und spiegelt Ihre Umgebung das auch wider? Auch wenn es platt klingt – die Ausgewogenheit liegt in der Mitte.

Wer das yinnige Verhaltensrepertoire aus dem ff beherrscht und dazu in einer Yin dominanten Umgebung lebt tut gut daran, gelegentlich auch mal yangig „über die Strenge zu schlagen“, denn sonst drohen Lethargie und Übersäuerung. Fühlen Sie sich ermutigt auch mal etwas zu tun, das „eigentlich“ gar nicht Ihrem Typ entspricht.

Accessoires aus dem Yang-Spektrum, um lethargische Gemüter in Bewegung zu bringen
– Alle Farben Rot. Wer nicht gleich als „Lady in Red“ auf die Bühne will probiert rote Unterwäsche, rotes Taschentuch, rote Handtasche, roten Lippenstift, roten Kugelschreiber, rotes Mousepad, rote Rosen oder denkt schon jetzt über ein feuriges oder frivoles Kostüm für den nächsten Faschingsball nach – und ja, eine Maske ist erlaubt 😉
– Was könnte in Gesellschaft Spaß machen?  Das kann ein Tanzkurs sein, Gesellschaftsspiele in der Nachbarschaft, Boule, Wikinger-Schach oder Impro Theater …
– Besuchen Sie gelegentlich eine Theateraufführung oder ein Open Air Konzert
– Vielleicht mögen Sie sogar Hundesitting in den Ferien übernehmen? Beim Gang mit Hund kommt man sogar zwanglos mit Fremden ins Gespräch.

Accessoires aus dem Yin-Spektrum, um erhitzte Gemüter in die Ruhe zu bringen
– Alle Farben Blau. Blau wirkt bekanntermaßen beruhigend und wer keine Kleidungsstück in der Farbe hat kauft sich blaues Geschenkpapier und nutzt das für kurze Zeit als Schreibtischunterlage.
– Gönnen Sie sich ein paar Minuten ohne jegliche Ablenkung (= ohne Handy, Musik hören, Unterhaltung) an einem schönen Ort. Vielleicht schauen Sie mal nach oben – welche Farbe hat der Himmel, haben die Häuser Stuckfassaden, entdecken Sie ein Vogelnest?
– Wählen Sie draußen einen Lieblingsbaum aus dem Yin Spektrum und gehen eine Woche regelmäßig dort vorbei, vielleicht setzen Sie sich sogar an den Stamm und schauen in die Baumkrone. Zu den Bäumen mit Yin Ausstrahlung gehören: Birke, Buche, Walnuss, Magnolie, Apfelbaum, Ahorn und Eberesche
– Genießen Sie ab und zu einen Kräutertee statt Kaffee.

In anregender Umgebung gelassen Tee trinken bringt in Balance. In Rotterdam erlebt hat das  © Davey Heuser

Auch Architektur kann in Yin oder Yang Kategorien unterteilt werden. Bestimmend ist zum einen  die Form des Gebäudes (allgemein gesprochen Hoch = Yang; Flach = Yin), als nächstes die Form des Grundriss (abhängig von der Eingangstür: ist die Form eher längsorientiert handelt es sich vermutlich um eine Yang Zuordnung, neigt sie zum liegenden Rechteck dominiert vermutlich die Yin Ausrichtung). Zuletzt wird jedes Zimmer betrachtet, und auch hier bestimmt wieder die Tür, welche Energie sich im Raum vorwiegend bemerkbar macht.

Es kommt vor, dass ein yinniges Gebäude (z.B. Flachdach) in einer yinnigen Umgebung (z.B. flaches Land oder mit vielen Seen umzu) einen Grundriss beherbergt, in dem Yin Energie dominiert (abhängig von der Eingangstür). Wenn nun auch das Schlafzimmer ein Yin Form hat (also eher zum Rechteck tendiert) und die dort lebenden Personen zu eher yinnigen Verhaltensweisen tendieren kann es sein, dass das Leben komplett stagniert. Müdigkeit, Lustlosigkeit, Antriebslosigkeit führen dann im Leben die Regie. Wer davon betroffen ist mag sich wundern, dass alle von Hektik und Stress reden man selbst jedoch vor lauter Achtsamkeit „nichts auf die Reihe kriegt“.

Wer dagegen im Hochhaus mit Glasfenstern umzu auf eine allzeit leuchtende Skyline blickt, dazu einen yangigen Grundriss bewohnt und auch im Schlafzimmer von Anregungen umgeben ist, wird vermutlich die berühmte Schwierigkeit „abzuschalten“ bemerkt haben, oder schon daran erkrankt sein. Burn-Out hat sicher viele Paten, doch die Wohn- und Arbeitsumgebung hat immer einen Trumpf im Ärmel.

„Sage mir wie du wohnst und wo du arbeitest und ich sage dir, wie es dir geht“ ist keine Platitüde. Denn die Umgebung trägt entscheidend dazu bei, ob im Leben Ausgewogenheit, Fortschritt, Stagnation, Wandlung, Wohlbefinden, Gram oder Lebensfreude die Oberhand gewinnen. Wer das genauer anschauen möchte und dafür Unterstützung braucht – gern auch in Form eines Grundriss-Coachings – darf mir gern schreiben.

P.S. Natürlich spricht auch die persönliche 5 Elemente Astrologie ein interessantes Wörtchen mit, doch wie ich eingangs schon sagte: Manchmal reichen Basics um das Übel an seiner Wurzel zu erkennen und genau da zu heilen.

 


4 Kommentare

Verstopfung und das Verlangen nach Sicherheit und Freiheit

Zwei Herzen schlagen in meiner Brust – die Sehnsucht nach Freiheit und das Verlangen nach Sicherheit. Lange dachte ich, die krieg ich nie unter einen Hut und es muss widersprüchlich in mir bleiben. Doch seltsam – seit ich Impro Theater spiele und mir das „Ja, und …“ ebenfalls zu Herzen nahm, ist der Widerspruch aufgelöst. Beide, Sehnsucht und Verlangen sind befriedet.

Seelenruhig schlafen – dank des guten Gefühls, Freiheit und Sicherheit zu vereinen. Danke © Phil & Iz

Raumcoaching und Persönlichkeitsentwicklung bilden sich immer mehr zum Kern meiner Arbeit aus. Ganz am Anfang war mein Tätigkeitsfeld mit Feng Shui klar umrissen und ich tat, wie die Meister tun, hielt mich an überliefertes Wissen, an Vorgaben und … Dogmen. Das gab mir lange Zeit Sicherheit im Feng Shui Beruf, einem anfangs als Selbständige äußerst fremden Terrain.

Bis meine eigene (Persönlichkeits)Entwicklung – sicher dank des Feng Shuis in meinen Räumen – mir half zu merken: die Sicherheit, die jedes Dogma bietet, war zum Gefängnis geworden. Mein „Frei-Geist“ fühlte sich eingeengt und begann zu rebellieren. Loslassen ist ein mächtiges Modewort – doch wenn ich mich umschaue ist es leichter gesagt, als getan. Und leicht dahin gesagte Worte denen das Tun fehlt werden zum Anspruch und damit ist der Freiraum ganz schnell futsch.

Das brachte mir heute morgen in der Meditation einen Gedanken zu Verstopfung – ich poste nämlich diese Woche auf Facebook zu Badezimmern und gute Verdauung gehört zum Wohlfühlen ja dazu. Wer sich auf der Toilette quält, dem/der nützt das schönste Badezimmer nichts. Als ich übrigens neulich im Freundeskreis erzählt, dass die Feng Shui Methode auch erlaubt, mögliche Darmverstopfung zu erkennen gab es ungläubiges Staunen. Doch ja – es stimmt.

Verstopfung ist ja das Gegenteil von Loslassen, davon, etwas freizugeben, davon, frei zu geben oder auch frei, zu geben. Bei Luise Hay* lese ich als mögliche Diagnose bei Verstopfung über die Weigerung, von alten Vorstellungen abzulassen, um in der Vergangenheit stecken zu bleiben. Ich hatte dazu noch die Idee: wer das, was da ist nicht annehmen kann, mag es natürlich auch nicht loslassen. Es konnte ja noch nicht ausgekostet werden.

Wer aus Sorge, es könne nichts mehr nachkommen, festhält, mag dem Glaubenssatz unterlegen sein, etwas nicht verdient zu haben. Wer etwas nicht verdient, kann es natürlich auch nicht von ganzem Herzen annehmen und sich drüber freuen. Die Entscheidung, es wieder loszulassen fällt natürlich schwer und ruckzuck ist der Schlammassel da, man steckt fest und verstopft. Alles Nachfließende erzeugt schließlich nichts als quälendes Unbehagen – und für Annehmen und Auskosten ist es längst zu spät.

Wo führt dieser Gedankengang nun hin – von Freiheit und Sicherheit zu Raumcoaching und Persönlichkeitsentwicklung, von Verstopfung zu Annehmen können, hin zu … na ja, alles führt eben durch das Innerste, die Mitte. Die Mitte ist der Wohnort der Essenz – schön, oder? Eine starke – das heißt in sich stabile, dabei flexible – Mitte gibt die Sicherheit des Gehalten seins, zum Beispiel durch Wissen und Erfahrung, durch Freundschaften, soziales Netzwerk, Glaube, Vertrauen und Bodenkontakt.

Gleichzeitig gibt sie die Freiheit, sich auf unbekanntes Gelände zu wagen – um zu experimentieren und etwas zu wagen, das man sich bislang nicht traute. Dazu gehören sicherlich Mut, Gelassenheit, Humor, Spiel und erneut das Vertrauen – denn auf dieser Erde können wir dank der Schwerkraft eh nur immer wieder auf die Füße fallen. Wer sich mit annehmen und loslassen schwer tut, wer meint, am Spagat zwischen Freiheit und Sicherheit zu scheitern werfe einen Blick auf auf die räumliche Mitte Zuhause oder im Unternehmen.

Welche Auswirkungen es haben kann, wenn die räumliche Mitte „nicht stimmt“ habe ich schon früher in einem Beitrag beschrieben. Hier also für alle Interessierten zwei Fälle aus der Praxis: in Beispiel eins ist die Mitte verbaut, in Beispiel zwei liegt sie im öffentlichen Treppenhaus. Beide Male gelang es, mit Hilfe der Beratung eine gute Lösung zu realisieren und Streitigkeiten und drohende Abhängigkeiten aufzulösen.

Feng Shui: Was eine instabile Mitte bewirken kann

Und was die Freiheit mit der inneren Mitte und Persönlichkeitsentwicklung zu tun hat … wer hier einen Gedankenübersprung vermutet sei beruhigt, darüber folgt in Kürze ein weiterer Beitrag. Dranbleiben lohnt sich 😉

 

* Louise Hay, Gesundheit für Körper und Seele

 

 

 


Hinterlasse einen Kommentar

Einladung: Die selbsterfüllende Prophezeiung

„What you see is what you get,“ lautet ein viel zitierter Feng Shui Lehrsatz *. Heute möchte ich noch einen Schritt zurück machen und mit dem beginnen, was davor steht: Den Erwartungen. Wissenschaftlich fundierte Experimente belegen mittlerweile, dass wir das bekommen, was wir erwarten.

Geschenke des Lebens annehmen

„Eine Gruppe von Menschen wird nach dem Zufall in zwei gleich große Untergruppen aufgeteilt. Beiden Untergruppen wird gesagt, dass gleich ein Versuchsleiter hereinkomme, der jedem entweder 1 Dollar oder nur 10 Cent geben wird. Den Menschen der einen Gruppe wird gesagt, sie würden zu den Bevorzugten gehören, die 1 Dollar bekommen. Den Menschen der anderen Gruppe wird gesagt, sie würden leider zu den Benachteiligten gehören, die nur 10 Cent bekämen.

Der Versuchsleiter wurde angewiesen, nach Gutdünken die 1-Dollar- und 10 Cent-Münzen so zu verteilen, dass er gleich viel 1-Dollar- und 10-Cent- Münzen austeilt. Außerdem wurde der Versuchsleiter nicht darüber informiert, wer 1 Dollar und wer eine 10-Cent-Münze erwartete. Das Ergebnis war, dass er überdurchschnitltlcih häufig denjenigen 1 Dollar gab, die auch 1 Dollar erwarteten, und umgekehrt natürlich überdurchschnittlich häufig denjenigen nur 10 Cent gab, die nur 10 Cent erwarteten. **

Erwartungen wurzeln in einer gelernten Haltung zum Leben.

  • Bin ich es wert, dass …?
  • Steht mir … (das Honorar, die glückliche Partnerschaft, ein erfolgreiches Leben) zu?
  • Belohnt mich das Leben mit glücklichen Fügungen?
  • Wird „es“ grundsätzlich gut ausgehen?
  • Ist das Glas halb leer oder halb voll?

Wer sich das schon öfter fragte und während der Reflektion feststellt, dass wohl eine „gläserne Decke“ das Fortkommen behindert, dem empfehle ich eine systemischen Beratung. Manchmal reichen schon die Impulse einer einzigen Sitzung, um verschleppte Glaubenssätze oder hindernde Loyalitäten aufzulösen. Ich jedenfalls war in meinen Aufstellungen immer wieder erstaunt zu erkennen, wieviel alten „Mist“ ich unbewusst übernommen hatte und wie die Glaubenssätze anderer mich hinderten, meine Ziele zu erreichen.

Zum Glück haben wir ein großartiges Gehirn, dass immer wieder neu programmiert werden kann. Darum möchte ich heute zu einem Selbstexperiment einladen: Nur einen Tag lang zu erwarten, dass Sie heute zu den Glücklichen zu gehören, die die 1 Dollar Note (mit dem, was für Sie dahinter steht) überreicht bekommen.

Als Vorbild für unerschütterliche Erwartung mag meine Klientin dienen: Sie rief mich Anfang Juni an um zu fragen, ob ich in diesem Monat freie Termine hätte. „Ich werde am 1. Juli umziehen,“ sagte sie. „Ich habe zwar noch keine Wohnung, doch ich weiß, dass ich bis dahin genau die Richtige finde.“ – Und siehe da, die Beratung in ihren neuen Räumen war vorgestern.

 

* „what you see is what you get“ bedeutet soviel wie „was du siehst wird eintreffen“

**zitiert aus Manfred Prior : Beratung und Therapie optimal vorbereiten, S. 94


2 Kommentare

Räume, die Sehnsucht stillen

In der letzten Woche habe ich unter einigen meiner Klienten und Klientinnen eine kleine Umfrage gemacht: Wie muss für Sie / für Dich der Raum sein, der Sehnsucht stillt?

„Wer sich nach Licht sehnt, ist nicht lichtlos, denn die Sehnsucht ist schon Licht.“ Bettina von Arnim *

Die Antworten waren sehr persönlich und abgesehen von individuellen Geschmacksvorlieben kristallisierte sich etwas Gemeinsames heraus, das er „können“ soll :

  • Ein Raum der Sehnsucht stillt soll dabei unterstützen, zu sich und zu anderen einen echten Kontakt herzustellen und in Ver-bindung zu gehen.
  • Ein Raum der Sehnsucht stillt soll Zugehörigkeit ausstrahlen und das Vertrauen nähren : ich darf sein und leben wie ich bin.
  • Ein Raum der Sehnsucht stillt soll die Tür zur Eigenmacht öffnen : Ich darf den Raum kreieren und ganz einnehmen.
  • Ein Raum der Sehnsucht stillt soll an das größere Ganze erinnern. Egal ob Wohn- oder Arbeitsraum, dieser Raum soll ausstrahlen, dass es sich um einen Raum im viel größeren Raum handelt – das er Teil der Umwelt und sogar des Weltalls ist.
  • Ein Raum der Sehnsucht stillt soll daran erinnern, dass wir Menschen ein Teil der Erde sind und neben dem zuhause Zuhause auch ein Zuhause auf der Erde haben.

Mich haben diese Antworten sehr berührt.

Immer mehr wächst in meiner Beratung der Anteil, gemeinsam zu ergründen, was sich hinter einem offensichtlichen Anliegen verbirgt. Das tolle am Feng Shui ist, wer sich Gesundheit, Reichtum, Partnerschaft oder Selbstverwirklichung wünscht, kann über Raumgestaltung einen nachhaltigen, wirksamen Impuls dazu geben. Einfluss über den Raum kann manifestieren, dass die Vergangenheit nicht länger die Zukunkft vorher bestimmt.

Ein solcherart gestalteter Raum soll innere Prozesse tragen, damit aus dem Gefühl der Ohnmacht die Kraft wachsen kann, in die Eigenmacht des erwachsenen, reifen Menschen zu wechseln. Oder jemand hat genug davon, sich von der Illusion einlullen zu lassen : was ich nicht sehe, wirkt nicht. Oder es treibt die tiefe Sehnsucht, sich zu endlich zu verkörpern, sich zu verbinden, sich vom Gegenüber gefühlt zu fühlen. Endlich gesehen werden bedeutet : ich komme ein Stück nach Hause.

Ein Raum der Sehnsucht stillt ist es allemal wert, sich auf den Weg dorthin zu machen.

Ich möchte nun auch Dich / Sie einladen, sich in diesem Raum umzuschauen und fragen : Wie sieht der Raum aus, der Deine Sehnsucht stillt? Ich freue mich auf Anworten, gern persönlich über das Kontaktformular oder lesbar für alle als Kommentar.

* das Foto ist aus meinem Bildarchiv und ich finde kein © – wer es für sich erhebt gern melden!


2 Kommentare

Fragen können wie Küsse schmecken *

Das Leben ist eine einzige Folge von Gelegenheiten,
bei denen man etwas lernen kann.

Marc Jacobs, Designer

Danke © Toa Heftiba! In diesem ansprechenden Ambiente fallen einem garantiert inspirierende Fragen ein!

Einladende Fragen …

Hören Sie mal hinein in ein: „Warum hast Du das gemacht?“ und in ein: „Welchen Impuls hattest Du, Dich dafür zu entscheiden?“ – Beides klingt wie eine Einladung: Ersteres zur Rechtfertigung einer Handlung, zweites nach Interesse, die Beweggründe einer Person zu erfahren. Fragen können Türen schließen oder öffnen und sind ein wunderbares Werkzeug zu echten Begegnungen.

Seit ich in die systemische Arbeit eingestiegen bin habe ich mir auch in meinen Feng Shui Beratungen das charmante Fragen angewöhnt. Statt des platten: „… das ist so und so und kommt durch das und das … “ favorisiere ich mittlerweile, mit meinen Fragen zu verdeutlichen, dass ich die Welt der Gedanken und Gefühle meiner Klienten gern kennenlernen möchte.

Fragen können Anregungen sein, und Bewegung ins Denken bringen. Ich frage und darf im besten Sinne neugierig sein. Echtes Interesse vorausgesetzt, fungieren Fragen dann nicht als Brücke, um loszuwerden, was ich alles weiß oder um zu eigenen Erlebnissen überzuleiten.

Intelligente Fragen laden ein, auf ungewohnte Weise zu refelektieren. Vor allem wenn es um Probleme geht mag man sich noch so gut erklären, warum etwas wie gekommen ist – nur allzu leicht geraten „Erklärungen … als Schnuller“ ** an dem man sich festsaugt und sie ähneln eher dem Sprung auf der Schallplatte statt zu einer beherzten Vision in die Zukunft einzuladen.

Überraschen Sie Ihr Gegenüber demnächst doch einfach mal mit einer unerwarteten Frage. Hier ein paar Anregungen, statt des üblichen „Wie geht’s?“:

  • Worüber hast du das letzte Mal Tränen gelacht?
  • Was hast du für unter 10 Euro gekauft und dir damit eine bleibende Freude gemacht?
  • Wie riecht es an dem Ort, an dem du dich geborgen fühlst?
  • Wann hast du dir zuletzt ein solides Scheitern gegönnt?
  • Wie heißen deine Mutmacher?
  • Welche Eigenschaften wohnen auf jedem Fall in deinem Lebenshaus?
  • Mit wem unterhälst du dich am liebsten flüsternd?
  • Welche Blume hat deine Lieblingsfarbe?

… lieben unterstützende Atmosphäre

Doch anregende Fragen allein können wenig bewirken, wenn der Raum, in dem sie gestellt werden, unpassend ist.

Stellen Sie sich vor, Ihrer Freundin geht es nicht gut. Sie ist müde, wünscht sich mehr Leichtigkeit, will mit Freude in die Zukunft schauen oder sich trauen, eine knifflige Angelegenheit anzusprechen. Sie wünschen sich, sie möge ihren Humor wiederentdecken und zu mehr Gelassenheit finden. Sie wollen alles tun, um sie zu unterstützen, und haben sich anregende Fragen ausgedacht.

Fügen Sie diesem Gespräch eine Umgebung zu: Angenommen, sie beide sitzen in einem zugestellten Raum, in dem offensichtlich lange nicht mehr Staub gewischt wurde. Ihr Blick fällt auf einen Strauß vertrockneter Blumen auf dem Fensterbrett.

Glauben Sie, in diesem Ambiente wird das Gespräch die erwünschte Wendung nehmen?

Sicher, es muss nicht gar so krass sein. Doch egal in welchem Setting – das kann eine therapeutische Sitzung, ein Mitarbeitergespräch, eine Teamentwicklung, ein Paargespräch oder eine Krisensitzung sein – werfen Sie vorher einen Blick auf die Umgebung: Tritt der umgebende Raum ebenfalls als Gastgeber auf und unterstützt still doch eindrucksvoll Ihr Anliegen?

Der schönste Raum ist der einladende, ist meine Devise 😉 und ich bin, ebenso wie Carmen Kindl-Beilfuß überzeugt, „dass man in einer guten Atmosphäre – ruhig, einladend, vertrauensvoll, zugewandt alle Fragen stellen kann, die interessiert und respektvoll vorgetragen, neu, spannend und anregend sind … und Raum für stabilisierende Gefühle schaffen.“ ***

 

* Carmen Kindl-Beilfuß, Fragen können wie Küsse schmecken; 2011
** Paul Watzlawick in einem Interview, gehört im Radio
*** C. Kindl-Beilfuß, Einladung ins Wunderland, 2012 S. 34


2 Kommentare

Warum, warum, warum? Drei Antworten auf Feng Shui Behauptungen

Gestern las ich einen interessanten Artikel über den Unterschied zwischen Behauptung und Begründung. Eines der Felder, die mir dabei sofort einfielen, ist das Feng Shui.

In vielen Abhandlungen über Haus und Hof reiht sich These an These, doch Begründungen für Aussagen und Empfehlungen werden selten geliefert. Dass das eher Furcht auslöst als in die Eigenmacht zu führen, ist nur verständlich. Die drei folgenden Beispiele mögen das verdeutlichen.

Nicht nur die Farbe, auch die erhöhte Schwelle hat in China Bedeutung. © Susanne Berkenkopf

Eine Eingangstür sollte niemals im Nordosten liegen.

Warum?

Der Nordosten gilt im Feng Shui als eines der sogenannten Ghost Gates, das heißt wir haben gelernt, dass hierüber „Geisterenergie“ ins Haus gelangt. Gehen wir davon aus, dass die Lehre mindestens 3.000 Jahre alt ist und die unsichtbare Welt damals nur mit Hilfe der Schamanen befriedet werden konnte, ein durchaus verständliches Tabu.

Heute gibt es jedoch viele Menschen, die sich ihrer spirituellen Seite zuwenden, und hilfreiches Wissen für ihr tägliches Leben darüber beziehen. Immer mehr entwickeln wir uns in die Eigenverantwortung und Selbstermächtigung, sprechen direkt mit Gott, unseren Ahnen oder werfen Orakel, die wir uns alleine deuten.

Eine Eingangstür im Nordosten kann also darauf hinweisen, dass Menschen bereit sind

  • sich ihrer spirituellen Seite zuzuwenden
  • sich der Zwischenräume sichtbarer – unsichtbarer Sphären gewahr zu werden
  • sich ihren Schattenanteilen zuzuwenden, um sie zu integrieren.

Interpretationen, die eine Tür im Nordosten per se mit Angst belegen, festigen das Tabu alter Zeit, statt die Bewohner hilfreich über die Schwelle zu führen.

Wenn sich ein Haus nicht verkauft, tun Sie folgendes …

„… legen Sie ein Stück Metall, etwas Gartenerde und ein Stück Holzfussleiste in einen roten Umschlag und werfen Sie das in ein fließendes Gewässer …“ (gelesen in dem Buch: Feng Shui von Gil Hale)

Warum?

Da muss ich selber passen, keine Ahnung!

Für Immobilien, die sich nicht verkaufen lassen, muss man schon etwas tiefer in die „Trickkiste“ greifen. Auf energetischer Ebene gibt es entweder eine sehr enge Verbindung zu einem der Besitzenden, es gibt unerlöste Themen, die mit dem Eigentum in Resonanz stehen oder eine unbewusste Absicht, die den Verkauf – und damit das Neue – blockiert.

In meiner Ausbildung und in Beratungen haben wir dieses Vorkommnis intensiv erforscht und Lösungen sind dabei immer ganz individell. Einen Hinweis wie oben finde ich albern und unseriös. In tiefster Essenz ist auch Feng Shui ein Handwerk – doch Sie wissen ja, gute Handwerker sind Gold wert!

Singles, die sich einen Partner wünschen, sollten niemals in einem Einzelbett schlafen.

Warum?

Der dahinter steckende Gedanke geht davon aus, dass symbolisch gar kein Platz für einen neue Partnerschaft ist und sich somit auch niemand findet.

In Beratungen habe ich oft gesehen, dass Menschen allein in Doppelbetten der Größe 2 x 90 cm schlafen, um ja genügend Symbolkraft auszusenden. Was passiert ist, dass sie abends mit traurigem Blick und dem Gefühl der Leere ins Bett steigen und morgens mit genau dem Gefühl und dem Blick auf das kalte, unberührte Bett aufwachen. Sehnsucht, Trauer, Mangel breiten sich aus.

Zudem ist heute längst nicht mehr üblich, dass Paare ein Schlafzimmer teilen. Manche Menschen finden es gesünder – für das Selbst und die Partnerschaft – in getrennten Zimmern zu schlafen. Und darum vielleicht genau das Mittel, das Lust macht, sich wieder zu nähern, intime Gespräche und Nähe zu suchen, die durch Gewohnheit und Gewöhnung längst erloschen sind.

Für eine neue Partnerschaft ist die innere Bereitschaft mindestens so wichtig, wie die Symbole nach außen. Wer aus sich selbst in das Gefühl der Fülle gelangt und sie lebt, ist ein attraktiver Mensch, dessen Nähe von anderen gesucht und genossen wird. Und dann gibt es plötzlich 90 cm mehr Platz im Raum, mehr Offenheit und die Möglichkeit, sich mit sich selbst zu versöhnen und sich genug zu sein. Abends eine Runde Dankbarkeit auf einem schönen Teppich vor dem Bett und morgens nach dem Aufwachen in den Tag tanzen – wer kann solcher Ausstrahlung schon widerstehen?!

Ich würde mich sehr freuen, wenn meine Ausführung Ihr begründetes Interesse fand und ein Funken Begeisterung beim Lesen mitschwang!

Das Buch kenne ich zwar nicht, doch der Titel passt so schön. Danke © Alisa Anton