Susanne Berkenkopf

Feng Shui • Beratung • Inspiration


Hinterlasse einen Kommentar

Interior Styling mit den 5 Elementen

Oft erwähne ich die 5 Elemente in meinen Artikeln. Wer sich fragt, wie das „übersetzt“ in der Raumsprache aussehen kann, findet hier Anregungen in beispielhaft gestalteten Räumen. Nicht immer geht es beim Feng Shui Styling nur um schöner wohnen – doch wenn das dabei raus kommt, ist ja auch viel gewonnen ❤

Das Element Holz

ist gekennzeichnet durch die Farbe grün und hochaufstrebende Möbel, Lampen oder Pflanzen. Holz repräsentiert Wachstum, Dynamik und Erfindungsreichtum im Elementekreis.

Zum Element Feuer

gehört die Farbe rot sowie alles prunk- und prachtvolle. Ein vom Element Feuer dominierter Raum kann pompös oder überladen wirken, ein besonderes Kennzeichen ist sein warmer Charme. Und mit der Zeit ändern sich kulturelle Vorlieben, die wir im Raum wieder finden.

Das Element Erde

mag es stabil und – erdig. Die Farbe Gelb und Brauntöne in jeder Coleur, rechteckige oder quadratische Möbel (auch in Holzoptik) kennzeichnen das, was uns heute oft fehlt: Den festen Boden unter den Füßen. Sich „einfach“ wohlfühlen, Ballast fallen lassen und sein dürfen – das erlauben erdig dominierte Räume.

Das Element Metall

ist materialisierter Ausdruck von Klarheit. Schlicht, dabei elegant. Klares Motto in weiß, silber, gold oder kupfer: Weniger ist mehr. Metall liebt die Essenz, deshalb wird in diesem Ambiente gern auf jede Art Schnick-Schnack verzichtet.

Das Element Wasser

symbolisiert per se die Bewegung. Fließende Formen, viel Glas, Spiegel, weiche Stoffe und alle Farben Blau kennzeichnen das Wasserelement.

Selten gibt es Räume, die ausschließlich einem Element zuzuordnen sind, meist herrscht ein Mix, in dem jedoch ein Element klar dominiert. Das kann zu einem Gefühl von Unausgeglichenheit, Lähmung oder Überforderung führen. Fehlt der Ausgleich, fühlt man sich unwohl.

Einseitig eingerichtete Räume resultieren meist aus dem Versuch, eine individuelle Veranlagung auszugleichen und über den Raum für Ausgewogenheit zu sorgen. Da das nicht unbedingt dem entspricht, was der Raum braucht, schleicht sich Unbehagen ein.

Nicht selten ist das dann Anlass für wiederkehrenden Streit, vor allem wenn mehrere Menschen zusammen leben: Dann findet’s der eine zu voll gestellt oder immer unordentlich, einem anderen ist’s zu nüchtern oder jemand friert immer, weil das Zimmer scheinbar trotz Heizung einfach nicht warm wird. Hier läge ein offensichtlicher Beratungsauftrag vor:

Herausfinden, was braucht der Mensch und was braucht der Raum. Dann beide nach Bedarf stärken. So entstehen Räume, in denen sich alle wohlfühlen, die hier zu Hause sind.  Auch wer täglich viele Stunden Lebenszeit an dem Ort verbringt, an dem er und sie ihre Arbeitskraft zur Verfügung stellt, hat ein Recht darauf, es schön zu haben.

 


Hinterlasse einen Kommentar

Wenn Qi die Treppe runterfällt, ist das sehr ungünstig

  • „Gehen Sie unbedingt durch den Keller ins Haus. Andernfalls fällt das Qi die Treppe runter, und das ist sehr ungünstig.“
  • „Sie haben mit Erkern gebaut? Also das finde ich unverantwortlich!“
  • „In jedem Raum muss die Partnerschaftsecke aktiviert werden, sonst finden Sie Ihren Traummann nie.“
  • „Oh, das Badezimmer ist im Südosten – na, da können Sie sich schon jetzt auf enormen Geldverlust einstellen.“
  • „Der Eingang im Nordosten – au weia!“

Danke für das schöne Foto © Jason Briscoe

Oh ja, so und ähnlich klingen Äußerungen, die unter der Überschrift Feng Shui gemacht werden. Klingt gräßlich, oder? Während ich das schreibe sitze ich kopfschüttelnd am Tisch. Was für ein Mist, denke ich, was für eine Ver .. schung! Ich bin echt sauer.

Darum muss ich das noch einmal sagen: Feng Shui ist eine Methode, um Menschen zu verstehen. Ihre Beweggründe, Absichten und inneren Wegweiser, die sich im Tun äußern, verstehen. Um dann mittels Gestaltung und Akupunktur im umgebenden Raum soweit möglich in die gewünschte Richtung zu lenken. Doch erst kommt das Verstehen, und das braucht Empathie.

Ich bin ganz ehrlich: ich hatte schon Beratungen, da hat mir das Schicksal der Menschen mit denen ich es zu tun hatte, Angst gemacht. Doch das waren meine Ängste und meine Projektionen, meine nicht bearbeiteten Schatten, die durch die Arbeit ins Bewußtsein kamen. Meine ersten Reaktionen waren – ich geb’s zu – Ablehnung, dann Überheblichkeit. Das hinter diesen emotionalen Reflexen meine eigenen Ängste warteten und das Bedürfnis, mich zu schützen, das habe ich erst verstanden, als ich mit der systemischen Aufstellungsarbeit begann.

Auch wenn China das Land der Kollektive ist und das Individuelle lange keinen Platz in der Gesellschaftsform hatte, die alten Feng Shui Meister und Meisterinnen schauten zuerst in das Geburtshoroskop, um heraus zu finden, welches mögliche Schicksal einen Menschen auf der Erde erwartet und welche Anlagen da sind, es zu meistern.

Mit diesem Wissen wird die gewählte Umgebung entsprechend hergerichtet, um die Bedinungen zu schaffen, damit der Mensch in seine Kraft kommt, in seiner Kraft bleibt und seine wahre Größe erreicht. Und, dass er / dass sie das auch annehmen kann.

Beispiel: Wenn ein(e) Selbständige(r) ein Büro bezieht in dem die Himmelsrichtung Nordwesten fehlt, ist das ein starkes (unbewußtes) Statement: Denn der Nordwesten repräsentiert Führungskraft, Strategie, Durchsetzungsvermögen, hilfreiche Menschen und Mentoren. Alles, was ein gut laufendes Business braucht.

Ein Blick in das Geburtshoroskop wird helfen, den Grund dafür zu verstehen. Erst auf dieser Basis kann echte Beratung geschehen, weil ganz ohne Dogmen („das ist gut oder schlecht“) ein Weg sichtbar wird, um die Balance herzustellen und etwas ins Leben zu integrieren, was unbewußt nicht möglich war.

Natürlich lassen sich durch Feng Shui verallgemeinernde Aussagen treffen über

  • das, was (in der Regel) in Sackgassen geschieht und was nicht
  • Lebensthemen die drängend werden, je nachdem ob man links oder rechts in einer Doppelhaushälfte lebt
  • mögliche Konsequenzen, wenn ein Haus in einer ungünstigen Farbe gestrichen ist
  • Auswirkungen des Wohnorts auf gesundheitliches Befinden, finanziellen Erfolg, Partnerschaft, individuelles Lebensglück, Gedeihen der Kinder
  • Ursachen, warum jemand selten zu Hause ist oder dort keine Ruhe findet.

Doch zuerst kommt der Mensch. Immer. Dann kommt die Umgebung. Dann kommt die Handlung. Und daraus webt sich Schicksal. Niemand sollte beurteilen, welche Erfahrung ein Mensch in diesem Leben machen will. Alles, was ein guter Berater, eine gute Beraterin tun kann, ist bewußt machen. Begleiten. Aufrichtig und authentisch mitteilen: Das sehe ich … Das sagt meine Erfahrung … Das kann folgende Ursachen haben … Das könnte eine mögliche Lösung darstellen …

Und jeder Mensch ist frei, sich selbst zu erkennen. Blockaden, Verstrickungen, Stärken, Ängste, Durststrecken … darf man alles haben. Keine Platitüde kann erklären, dass jemand keinen Partner findet, weil die Partnerschaftsecke im Wohnzimmer nicht „aktiviert“ wurde.

Sollte Ihnen also das nächste Mal ein Berater, eine Beraterin – ohne Sie zu kennen und am Telefon – mit ähnlichen Aussagen, wie oben geschildert, antworten, wäre eine Gegenfrage sicher angebracht: „Haben Sie sich eigentlich schon Ihren eigenen Ängsten gestellt? Wie wollen Sie aus der Ferne beurteilen, was gut für mich ist?!“
Denn: Bange machen gilt nicht, anderfalls ist es ein Geschäft mit der Angst.

 

 

 

 

 


2 Kommentare

Aha-Erlebnis garantiert: Der Blick aufs Bagua

Wie kommt es eigentlich, dass manche Räume sich besser zum Arbeiten, andere zum Ausruhen eignen?

Eine einleuchtende Antwort kann das Bagua geben: Weil jeder Raum in Verbindung zu einer Himmelsrichtung steht, kann dieses Raster helfen, die Qualität von Räumen mal ganz anders zu erfassen. Ein Bagua besteht aus 3 x 3 Feldern und verdeutlicht auf dem Grundriss, welche Lebensbereiche auf welche Energien treffen – wo also Arbeiten und wo Relaxen groß geschrieben werden.

Wo läßt sich am besten entspannen?

Bagua und Lebensbereiche
Genau neun Lebensbereiche sind den einzelnen Feldern des Baguas zugeordnet. Neun, in denen sich der Lebensweg jedes Menschen abspielt. Mal steht das eine, mal das andere im Vordergrund, doch wer das Glück hat, älter zu werden kann sie alle durchlaufen:  Lebensweg und Karriere, inneres Wissen und Lernen, (Herkunfts)Familie und Gesundheit, Reichtum und Wohlstand, äußere Anerkennung und Erfolge, Partnerschaft und gesellschaftliches Wirken, Kreativität, Kinder und Alter, hilfreiche Menschen und Führungskraft. Das Ganze gruppiert sich um eine stabile, alles miteinander verbindende und ordnende Mitte. Je nachdem, wo im Haus sich was abspielt, erlaubt das Bagua klare Rückschlüsse auf Herausforderungen und Erfolge im Leben eines Menschen.

Bagua und Himmelsrichtungen
Unterschieden werden die Energien der Hauptrichtungen Norden, Osten, Süden, Westen und der Nebenrichtungen Nordosten, Südosten, Südwesten, Nordwesten. Jedes Bagua Feld ist einer Himmelsrichtung zugeordnet. In der Mitte, im Zentrum, fließen alle Richtungsqualitäten ineinander.

Bagua und die 5 Elemente
Jedes Feld des Baguas ist einem der Fünf Elemente Wasser, Holz, Feuer, Erde, Metall in seiner Yin oder Yang Ausprägung zugeordnet (Yin Holz – die Blume, Yang Holz – der Baum).

Bagua und Trigramme
Außer der Mitte ist jedes Feld einem der 8 Trigramme zugeordnet. Ein Trigramm besteht aus drei Linien, die durchgezogenen oder geteilt sein können.  Aus der Kombination von durchgezogenen oder geteilten Linien ergeben sich erstmal 8 Trigramme: Himmel und Erde, Feuer und Wasser, Donner und Wind, Berg und See. Das Trigramm Himmel besteht zum Beispiel aus drei durchgezogenen (Yang)Linien und steht für schöpferisch-kreative Kraft, das Trigramm der Erde dagegen besteht aus drei geteilten (Yin)Linien und steht für Hingabe und Empfängnis. Die 8 Trigramme wiederum sind die Grundlage der 64 Hexagramme, die im I Ging, dem Buch der Wandlungen beschrieben werden. Auch sie finden in jedem Raum ihren Platz.

Bagua und Mensch
In Summe gibt ein Bagua auch Auskunft über den menschlichen Körper. Organe oder Körperteile lassen sich, basierend auf der Traditionellen Chinesischen Medizin, einfach zuordnen. Zum Beispiel: Norden: Wasser – Blase, Niere oder Süden: Feuer – Herz, Augen. So könnte ein Mann mit Hautproblemen den Nordwesten genauer anschauen, diese Himmelsrichtung korresponiert  mit dem Metall (Haut) und dem männlichen Bewohner. Und eine Frau mit Hüftproblemen schaut, was sich im Südosten befindet, denn dieser Bereich korrespondiert sowohl mit der weiblichen Bewohnerin als auch mit dem Holz (Hüfte).

Bagua konkret am Beispiel Norden
Im Norden regiert das Element Wasser. Es repräsentiert die Lebensbereiche Karriere und Lebensweg und unter anderem die Themen Einfühlsamkeit und Kommunikation. Seine Schattenseiten hat der Norden in der Gefahr, sich in der Tiefe zu verlieren. Oder im potenziellen Suchtverhalten. Dem Trigramm von Kan, dem 2. Sohn, sind außerdem Blase, Nieren, Ohren und Blut zugeordnet.

Wo also ein zweiter Sohn nicht gedeiht, sollte im Haus der Norden auf störende Einflüsse untersucht werden. Wessen Karriere stagniert oder wer eine neue Richtung gehen möchte, sollte sich ebenfalls den Norden anschauen. Auch wo viel gestritten wird, wo Missverständnisse an der Tagesordnung sind, und selbst wenn die Blase körperliche Beschwerden verursacht – mit Hilfe des Baguas lassen sich wertvolle Hinweise auf Heilung erkennen.

Für erste Experimente
eignet sich das 3 Türen Bagua. Hierbei handelt es sich um eine schematische Methode bei der das Raster an der Eingangstür angelegt wird. Dabei bleiben die tatsächlichen Himmelsrichtungen unberücksichtigt, weshalb keine genauen Rückschlüsse, wie im obigen Beispiel gezeigt, gewonnen werden können.

Beim Drei Türen Bagua liegt die Eingangstür vereinfachend in einer dieser drei Richtungen

Mut tut gut – übrigens auch ein Thema des Nordens
Darum: Wer mutig genug ist, der eigenen Wahrheit ins Auge zu schauen, läßt sich vom Profi beraten. Hierbei werden mit dem chinesischen Kompass, dem Lopan, die exakten Himmelsrichtungen eingemessen, um ein genaues Bagua zu erstellen und damit zu arbeiten. So werden detaillierte Einblicke möglich und Lösungen, die nicht am Sympton sondern an der Ursache ansetzen. Außerdem kann ein Blick von außen auch dahin fallen, wo man selbst blinde Stellen hat. Wer solche Aha-Erlebnisse schon hatte möchte sie nicht mehr missen, oder?


Hinterlasse einen Kommentar

Das Rezept für eine gelingende Ehe …

… wird gerade im Radio besprochen. Der Moderator interviewt eine Familienanwältin und fragt nach den häufigsten Gründen für eine Ehescheidung. Schließlich trennen sich 1/3 aller Paare irgendwann nach der Hochzeit. Und was rät die Fachanwältin? Ihre Aussage klingt nicht wirklich überraschend:

Für immer Liebe ❤

1. Wissen, wer ich bin
2. Wissen, was ich will
3. Das klar kommunizieren

Wer diese Mixtur beherzige, habe eine Chance auf Dauer.

Klingt nicht wirklich überraschend. Doch nicht erst seit der Titel Wer bin ich und wenn ja wieviele millionenfach über den Ladentisch ging, scheint klar, dass die Brücke zwischen Theorie und Praxis für Viele noch im Verborgenen schlummert. Letztlich begünstigen nur stetiger Wille, ein definitives Ja zur persönlichen Entwicklung und Commitment (Engagement für das gemeinsame Projekt) den Zusammenhalt.

Mag anfangs der Himmel voller Geigen hängen und sich alles sich schön und stimmig anfühlen, wird nur zusammen bleiben, wer bereit ist, auch in schwierigen Zeiten zu sich, zum anderen und zur gemeinsamen Vision zu stehen. Dass der umgebende Raum bei diesen Prozessen der Dritte im Bunde ist, weiß die Feng Shui Beraterin.

Und weil es schon jetzt so heiß ist, fasse ich mich kurz 😉

1. Wohnt das Paar schon vor der Ehe zusammen oder haben beide noch ein eigenes Domizil?
Wer neu zusammen zieht sollte die künftige gemeinsame Bleibe unter Feng Shui Aspekten anschauen (lassen), damit Haus oder Wohnung sowohl die eigene Entwicklung als auch die Freude am gemeinsamen Wohnen + Wachsen mittragen. Die Himmelsrichtung Südwesten wäre darum genauer anzuschauen: Ist der Grundriss in der Richtung komplett? Gibt es draußen störende Einflüsse? Welche Räume liegen da oder sind beim Neubau angedacht? Der Südwesten sollte das Gemeinsame betonen und besonders einladend gestaltet werden.

2. Wer schon zusammen lebt kann das ebenfalls tun und zusätzlich noch ein Ritual zelebrieren.
Die Braut über die Schwelle zu tragen mag altbacken klingen, und ist dennoch eine symbolische Handlung die bezeugt: Der Übergang ist vollzogen und der Mann macht den im Eingang „lauernden Geistern“ klar, dass diese Frau ab jetzt unter seinem Schutz steht. Damit werde sie unangreifbar für die Wesen der Anderswelt, heißt es in den Überlieferungen.

Auch wer emanzipiert und gleichberechtigt lebt – am Prinzip von Yin und Yang kommen wir auf dieser Erde nicht vorbei. Ich meine, heute entstehen viele Konflikte in der Partnerschaft, weil einfach vermischt ist, wer wofür steht. Identitätskrisen haben nicht selten da ihren Ursprung, wo Frauen wie Männer handeln (sollen) und Männer sich fragen, was die Qualität von „Mannsein“ eigentlich ist. – Beim Schreiben merke ich, das könnte dünnes Eis sein, auf das ich mich begebe. Macht nichts. Ich kann schwimmen und für faire Diskussionen bin ich offen. Im übrigen steht die Gleichwertigkeit für mich außer Frage, über das was und wie läßt sich nachdenken und austauschen.

3. Mann und Frau können sich individuell im Süden bzw. Norden kräftigen. Zum Beispiel durch  Symbole oder eine vergegenständlichte Vision, wohin die eigene Entwicklung gehen soll. Welches taugt als Leitbild für den neuen Weg? Gemeinsam können beide Partner schauen, ob sich Tiger- und Drachenseite des Hauses im passenden Verhältnis darstellen und gegebenenfalls Korrekturen vornehmen. Wer sein Know-how dazu vertiefen möchte kann hier weiterlesen.

Im übrigen tut jedes Paar gut daran, sich beizeiten zu erinnern: Zuerst ist jeder Individuum, dann Paar, dann vielleicht Elternteil. Wenn sich auch mitunter die Gewichtung den Anforderungen unterordnen muß, alle Beteiligten gewinnen, wenn sich ein Paar gelegentlich erinnert, dass es auch Raum für das Allein – und das Zweisein geben muss, damit die Waage in Balance bleibt.

 

Woher sind wir geboren?
Aus Lieb.
Wie wären wir verloren?
Ohn Lieb.
Was hilft uns überwinden?
Die Lieb.
Kann man auch Liebe finden?
Durch Lieb.
Was läßt nicht lange weinen?
Die Lieb.
Was soll uns stets vereinen?
Die Lieb.

J. W. von Goethe


12 Kommentare

Symbolisch gedeutet: Wespennest am Haus

Ab und zu kommt es vor, dass sich Zuhause neue Mitbewohner einquartieren, während man im Urlaub entspannte. Gestern erreicht mich die Frage: „Nach der Rückkehr aus dem Urlaub habe ich ein Wespennest im Rolladenkasten festgestellt. Ich tendiere eher dazu es dort zu lassen, denn ich habe gelesen es seien Kraftspender. Was meinen Sie?“

Ähnlich den Bienen bilden Wespen einen Königinnenstaat. Doch sie bauen ihre Nester nicht aus körpereigenem Material sondern raspeln mit ihren scharfen Beisswerkzeugen Fasern von morschem Holz, verspeicheln dies und kleben den entstehenden papierähnlichen Brei zu Waben. Wespen und Hornissen leben nur einen Sommer, sie sterben beim ersten Frost. Nur die Königin überwintert, legt Eier und kümmert sich um die schlüpfenden Maden. Wespen leben von Insekten und zuckerhaltigen, faulenden Früchten. Im Herbst schlüpfen dann neue Königinnen. Gelingt ihnen das winterliche Überleben gründen sie im Frühjahr einen neuen Staat, während die alte Königin in den ersten Frostnächten stirbt. – Klingt wie der Stoff für ein schaurig-schönes Märchen, oder?

Wer Tierbegegnungen als Botschaft der Seele deuten will findet in der Literatur mittlerweile gute Hinweise. Regula Meyer zum Beispiel, die sich mit der Symbolsprache der Tiere gut auskennt, schreibt über Wespen: „Wespen und Hornissen erinnern uns an die Nachlässigkeit. Hatten Sie eine Begegnung mit einer dieser Insekten, sollten Sie wieder vermehrt auf Ihr eigenes Ich achten. Wie schnell ist es doch geschehen, dass wir uns selbst immer wieder vernachlässigen. Seine eigene Persönlichkeit zu vernachlässigen ist nicht empfehlenswert.  … Lassen Sie nicht nach, Sie selbst zu sein, denn dies ist nicht nur Schicksal, sondern es ist Ihre Lebensaufgabe.“

Geomantisch untersucht gehört die Wespe zu den „Strahlensuchern“, das heißt, bestimmte Erdstrahlen sind für sie so lebensnotwendig, wie für uns Menschen das Sonnenlicht. Zu den Strahlensuchern* gehören die meisten Insekten, Katzen, Bienen, Hasen, Hornissen, Eulen, Schlangen, Mücken, Ameisen, Maulwürfe, Schildkröten und Biber. Früher war es gängige Praxis einen Ameisenbau auf den gewünschten Bauplatz zu setzen. Blieben die Ameisen, wurde das als ein Zeichen für erhöhte Strahlung gedeutet, und der Mensch suchte seinen Bauplatz woanders.

In obigem Haus haben sich die Wespen den Norden für ihr Nest gewählt. Der Norden gilt als Inbegriff der Bewegung, hier ist das Element Wasser zuhause. Im Feng Shui wird die Richtung Norden mit dem Lebensweg assoziiert, im Norden kann der Mensch mit den Urkräften in Verbindung treten, wahrhaftig in der Kommunikation sein, in tiefem Vertrauen geborgen und einfühlsam mit allem in Kontakt treten.

Alles zusammen genommen würde ich die übermittelte „Botschaft“ der Wespen so interpretieren: Ein von einer Königin regierter Staat hat sich an einem strahlungsintensiven Ort niedergelassen. Es sind giftproduzierende Insekten, die sich durchaus zu wehren wissen und anders als Bienen oder Hummeln sterben sie nicht an einem Stich, sondern ziehen ihren Stachel wieder heraus. Sie haben sich einen Ort gesucht, an dem die uralten Mächte des Vertrauens, der Kommunikation und der Verbindung mit den Ahnen- und Urkräften wohnen.

Symbolisch übermitteln Wespen etwas zum Thema Nachlässigkeit, vielleicht kam es ja durch nachlässiges Verhalten zu schmerzhaften Erlebnissen? Vielleicht wurden wichtige Bedürfnisse oder die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit vernachlässigt und das hat das Vertrauen in den Lebensweg beeinträchtigt? Dazu kommt, dass sich dieses Nest auf der das männliche Prinzip repräsentierenden „Drachenseite“ befindet (Mehr über das Prinzip der Himmlischen Tiere erfahren). Möglicherweise findet sich hier ein zusätzlicher Hinweis für bisherigen Umgang oder zukünftiges Miteinander.

Die Entscheidung, ob Sie das Nest, das ja nur einen Sommer bewohnt wird, als ungefährlich für sich und Ihre Kinder betrachten oder ob eine Umsiedlung besser wäre, liegt letztlich bei Ihnen – da kann ich Ihnen nicht raten. Angehängt habe ich Auszüge eines Textes vom BUND, der vielleicht als Entscheidungshilfe dienen kann.

Und das sagt der Bund für Naturschutz über Wespen nahe beim Haus

Ohne triftigen Grund dürfen Wespen – wie alle wilden Tiere –  laut Pragraph 39 Absatz 14 des Bundesnaturschutzgesetzes nicht in ihrer Entwicklung gestört werden (BUND). Bevor Sie ein Wespennest beseitigen lassen, sollten Sie im Sinne des Naturschutzes abwägen, ob es wirklich notwendig ist. Gleiches gilt für ein Bienen- oder Hornissennest.

Hornissen sind laut Bundesartenschutzverordnung sogar noch stärker geschützt als die meisten Wespenarten. Laut Paragraph 10 Absatz 2 der Bundesartenschutzverordnung kann die Zerstörung eines Hornissennestes bis zu 50.000 € Geldstrafe kosten.

Bevor Sie entsprechende Maßnahmen ergreifen, bedenken Sie: Alle hier heimischen Wespenarten stechen nur dann, wenn sie sich bedroht fühlen. Richtiges Verhalten in der Nähe eines Nestes verhindert in der Regel Schwierigkeiten mit den Tieren. Der Naturschutzbund NABU empfiehlt eine Distanz von zwei bis drei Metern zum Nest. Solange Sie die Flugbahn der Wespen nicht versperren, fühlen sich diese auch nicht bedroht.

In einigen Fällen ist es jedoch notwendig, dass Sie ein hausnahes Hornissennest oder Wespennest beseitigen lassen müssen. Grundsätzlich gilt: Nur ein Experte darf entscheiden, ob ein Wespen- oder Hornissennest beseitigt werden darf. Am besten melden Sie sich bei der zuständigen Stadtverwaltung, die Ihnen in der Regel weiterhelfen kann.

Versuchen Sie niemals selbst ein Wespennest zu entfernen! Ohne geeignete Schutzkleidung und ausreichendes Expertenwissen, kann das gefährlich werden und die Strafe dafür teuer sein. Lassen Sie auch die Finger von Wespenschaum. Dieser macht die Tiere aggressiv und lässt sie qualvoll verenden. Von der Nutzung wird daher dringend abgeraten.

Eine sachkundige Vernichtung des Insektenvolkes ist nur in den seltensten Fällen nötig – Umsiedlung sollte stets vor Vernichtung stehen. Umweltschutzorganisationen und Imker bieten die tierfreundliche und oft auch kostengünstigere Alternative an. Dabei werden die Arbeiterinnen mit einem speziellen Sauger eingefangen und das Nest möglichst vorsichtig geborgen. Der neue Standort des Nests muss dann mindestens vier Kilometer entfernt sein.

________________________________

P.S. Apropos Erdstrahlen : Auch in der Pflanzenwelt gibt es Strahlensucher und Strahlenflüchter. Vielleicht gedeihen Apfel- oder Pflaumenbaum in Ihrem Garten nicht richtig, weil sie ungünstig stehen? Ein weit gefächertes Thema, das ich in einem der nächsten Blogposts vertiefen werde.

 

 

 


2 Kommentare

Von allen guten Geistern verlassen?

Manchmal ist einfach der Wurm drin: Projekte verlaufen im Sande, Versprechen werden gebrochen, Erwartungen enttäuscht. Sogar die Lebensgeister gebärden sich klebrig und zäh. Wenn dann selbst aufräumen und gründliches putzen nicht helfen und der Sog Richtung „Dunkel“ übermächtig geworden ist, wird’s Zeit für ein kraftvolles Ritual.

Helfen kann dann die alte Kunst des Räucherns. Schon seit der Steinzeit wird in fast allen Gesellschaften zu zeremoniellen, heilenden und spirituellen Anlässen geräuchert, um mit den Göttern zu kommunizieren, um zu reinigen, zu heilen und sich zu besinnen. Der Rauch soll helfen, Störfelder aufzulösen und Körper, Geist und Seele heilend zu beeinflussen.

Rauch und Klang sind Wirkstoffe, die in feinste Atmosphären dringen. Sanft und gleichzeitig kraftvoll regen sie energetische Prozesse an, lösen, beruhigen, befrieden. Wo das Lebensfeindliche, das Freudlose, das klebrig-zähe herrscht und sich der Heilung in den Weg stellt, gelangen Rauch und Klang in alle unsichtbare Ritzen, stöbern festgefahrene Schwingungen auf und und erlösen sie.

Wer auf ungute Weise heimgesucht wird sollte

  • aufräumen und putzen
  • alle Fenster schließen – ggf. Rauchmelder abdecken
  • mit passender Räuchermischung (eine gute Basis sind Weißer Salbei und Weihrauch) singend, murmelnd, rasselnd durch die Räume ziehen und den Rauch vor allem in die Ecken, in und unter Schränke, in Schubladen, unter Betten, hinter Möbel schicken
  • ihn anschließend eine kleine Weile wirken lassen, dann erst die Fenster öffnen und ordentlich Durchzug machen – später den Rauchmelder wieder aktivieren.

Wer es gründlicher braucht, putzt anschließend noch einmal. Ratsam ist, dieses Ritual regelmäßig zu wiederholen. Zu den bekannten Zeiten wie Sonnenwende, Allerheiligen, Raunächte sowieso, doch auch zwischendurch: Wer im Bus fuhr und mit komischem Gefühl ausstieg, wer unschönen Besuch in seinen Räumen empfing, nachdem gestritten wurde, nach Krankheit, nachdem jemand gestorben ist, wenn das Gefühl drängt, sich auch spirituell zu reinigen.

Ich empfehle, nach einem Räucherritual ein offenes Gespräch mit dem guten Geist des Hauses zu führen. Einen solchen Hüter, in der Fachsprache genius loci genannt, hat jedes gesunde Haus. Als die alten Bauzeremonien noch konsequent eingehalten wurden, gehörte es zur Aufgabe der Baumeister, den passenden Geist aus dem OFF ins entstehende Haus einzuladen. Dieser Hüter sollte sich des Wohlergehens der Gemeinschaft (Haus und Menschen) verpflichten und das seinige beitragen, damit es sich schön, gesund und zufrieden dort lebt.

Doch mir sind inzwischen schon öfter „seelenlose“ Häuser begegnet. Das wirkt sich auf die dort lebenden Menschen nicht sehr förderlich aus, weil einfach zuviel schief geht (im Normalfall würde man sagen: „Das gibt’s doch gar nicht!“) oder es geht schwerer als es sollte oder es tauchen (wie aus dem OFF) immer wieder ungeahnte Hindernisse auf. Darum habe ich mir angewöhnt, in Zeremonien für Haus und Hof immer auch den guten Geist des Hauses anzusprechen. Und wenn ich für Neubauten zelebriere, lade ich immer einen guten Geist ein, mit einzuziehen und sich wohlwollend seiner Aufgabe zu widmen.

Wer nach dem Räuchern noch das Gefühl hat, etwas mehr tun zu wollen, kauft Blumen und Kuchen, zündet eine Kerze an und macht’s ein bisschen festlich. Trinksprüche sind auch willkommen 😉 . Das hebt die Schwingung fühlbar und alle guten Geister werden den Zuspruch genießen!

Gesegnet sollst du sein
mit der Freiheit des Himmels
mit dem Licht der Sonne
mit dem Strahlen des Mondes
mit der Wärme des Feuers
mit der Schnelligkeit des Windes
mit der Tiefe des Meeres
mit der Beständigkeit der Erde
mit der Stärke des Felsens.

Irischer Segensspruch

p.S. Probieren geht über Studieren und Rückmeldungen zu Vorher / Nachher sind mir immer Willkommen!

 


2 Kommentare

Traumwohnung gesucht – und gefunden

Der Auftrag

  • Beratung bei der Wohnungssuche, um eine passende Wohnung zu finden. Anliegen der Klientin: Die Wohnung soll helfen, bislang brachliegende Fähigkeiten zu aktivieren, soll Potenzial für die Zukunft haben und meinen geschäftlichen Erfolg weiter fördern.
  • Feng Shui Beratung nach Einzug, um die Wohnung energetisch zu optimieren.

Glückliche Häuser – glückliche Menschen

Die Beratung

  • Persönlichkeitsanalyse nach dem chinesischen Horoskop erstellt. Dadurch erkenne ich unterstützende Elemente und die Klientin kann die Informationen nutzen, um das Gewünschte zu fokussieren und passende Objekte „herbeizurufen“. Die Auswertung dient bei der anschließenden Feng Shui Beratung als Basis, um Mensch und Raum zu harmonisieren.
  • Begutachten möglicher Mietobjekte: Standort/Lage, Grundriss. Empfehlung geben, ob die Wohnung taugt, vor allem im Hinblick auf die gewünschten Ziele und zukünftigen Entwicklungsschritte der Klientin.
  • Feng Shui Beratung nach Schlüsselübergabe. Hier die drei Hauptpunkte:
    • gestalterische Empfehlungen, um die Wohnung in ihr Potenzial zu bringen. Erst dann können Mensch und Raum sich ideal ergänzen
    • die räumliche Mitte stärken
    • Symbole finden, die die Herzenswünsche der Klientin repräsentieren und sie dort platzieren, wo der „Puls des Ortes“ unterstützend agiert.

Das Feedback

„Liebe Susanne Berkenkopf,

vor etwa einem Jahr hast du mich beraten als es darum ging, in Köln eine neue Wohnung zu finden. Wegen der Enge auf dem Wohnungsmarkt war ich sehr verzweifelt und nahe dran, „alles“ zu nehmen, was mir angeboten wurde.

Zum Glück habe ich deine Beratung in Anspruch genommen. Zwei Mal hast du mir abgeraten und ehrlich, es ist mir überhaupt nicht leicht gefallen, die Offerten abzulehnen. Doch ich habe dir und deinem Wissen vertraut und kann gar nicht sagen, wie froh ich heute darüber bin.

Jetzt wohne ich nämlich in meiner Traumwohnung mit Blick auf den Botanischen Garten! Hätte mir das damals jemand gesagt, ich hätte es nicht geglaubt. Ich bin echt happy, denn ich fühle ich mich super wohl in meinem neuen Zuhause, bin viel entspannter und auch geschäftlich geht es mir seitdem immer besser. Darum mit unermesslicher Freude heute dieses Feedback für deine Arbeit. Danke! Klasse!“

Ingrid T. Köln

Vielen Dank, liebe Ingrid T., es war mir ein Vergnügen! ❤