Susanne Berkenkopf

„Ein Zuhause ist mehr, als vier Wände und ein Dach über dem Kopf." Dies ist ein Blog über Räume, über innere und äußere Räume. Denn ich bin überzeugt, dass jeder Raum in dem wir uns regelmäßig aufhalten, Einfluss auf unser Leben nimmt. Also gebe ich hier Anregungen, wie Wohnräume und Arbeitsplätze energetisch und ästhetisch optimiert werden können. Ich schreibe für Menschen, die in einer wohltuenden Umgebung leben wollen, die innere und äußere Freiräume schätzen, und an ihr Potenzial glauben. Ich schreibe für Menschen, die wie ich, jetzt und auf dieser Erde zum Wohle des Ganzen wirken wollen. Im „echten Leben" biete ich Wohncoaching, Grundrissanalyse und Lebensstilberatung. Meine Werkzeuge sind Imperial Feng Shui, Geomantie, chinesische Astrologie und systemische Beratung. Mehr unter www.feng-shui-und-beratung.de

Motto des Tages – Montag

9 Kommentare

… auf Liebes-Leben in Vasen möchte zum Beispiel © Ben Ashby nicht verzichten …

 

„Habe nichts in deinem Haus, von dem du nicht weißt,
dass es nützlich ist oder dass du es schön findest.“
William Morris – Textildesigner

 

Manche Tage brauchen ein Motto, finde ich. Ein Motto hilft (mir), leichter Entscheidungen zu treffen und in Zeiten, in denen ich irgendwo Schlange stehe, nicht auf die vergehende Zeit zu achten. Ein Motto kann, ebenso wie ein Mantra, hilfreich sein, den Geist zu trainieren, fokussiert zu bleiben.

Darum gibt es diese Woche jeden Morgen ein Motto des Tages. Viel Spaß dabei!

P.S.: Am Ende der Woche würde ich mich freuen zu erfahren, welches Motto dir / Ihnen am besten gefallen hat. Was hat es ausgelöst? Wobei hat es geholfen? Oder war es einfach nur schön, einen Verbündeten, eine Verbündete im Geiste zu finden?

9 Kommentare zu “Motto des Tages – Montag

  1. Ich kann dir jetzt schon sagen, was es bei mir ausgelöst hat, liebe Susanne: widerstreitende Gefühle. Denn ich ertrinke in Unnützem, dochsoballd ich es in die Hand nehme, um es wegzuwerfen, erkenne ich sein „künstlerisches Potential“, Da wird mir jedes Schnipselchen, jeder unbrauchbare Gegenstand zu einem Ausdrucksträger, und ich lege es beiseite, um es gelegentlich in ein Bild zu integrieren. Gestern ging es mir so mit Röntgenaufnahmen des verbissenen Beins meines Hundes, der vor drei Monaten starb.

    Gefällt 1 Person

    • … etwas, das sich beim in die Hand nehmen als künstlerisches Potenzial entpuppt würde ich nicht als Unnütz bezeichnen, liebe Gerda.

      Insofern kann ich deine Gefühle vielleicht befrieden: allein durch das „in die Hand nehmen“ kann ein Teil oder Schnipsel Informationen geben, die sich durch bloßes Anschauen nie vermitteln.

      „Jeder ist ein Künstler,“ sagte Beuys so provokant, doch nicht jede/r sieht den „Ausdrucksträger“ in etwas – und so wird der freie Raum dann zur vollgestopften Schublade, zur übervollen Garage oder zum vollgerümpelten Keller.

      Also kann das, was Weg und Sicht versperrt … ja, das kann dann wirklich weg 🙂

      Gefällt 1 Person

      • Ich kann dich gut verstehen. Susanne. Ich erinnere mich noch sehr an das Wohlgefühl, als wir unser Haus in der Mani bauten und ich in den völlig leeren Räumen stand, die noch keine Fenster und Türen hatten. Sie waren nichts als Rahmen, die mir die Welt in neuen Ausschnitten zeigten.

        Inzwischen sind Fenster und Türen da, sie sind vergittert, um unser „Hab und Gut“, das sich ansammelte, vor Eindringlingen zu schützen, Wir ziehen im Sommer zum Schlafen raus, wo ich dann den Urzustand wieder fühlen kann.

        Dein Motto soll mir nun eine Mahnung sein, doch ein wenigl „rein Schiff“ zu machen und jeden Tag einen Sack mit Dingen, Bilern, Kleidern hinauszuschaffen und der Welt als „nicht mehr vonnöten“ zurückzureichen. Auf gehts! Ich werde berichten, wie ich mich dabei fühlte. .
        Danke für die Anregung! Gerda

        Gefällt 1 Person

      • Danke Gerda für diese Schilderung und feine Beobachtung. Ja das Zurückgeben, genau das geht mir im Moment auch besonders nah. In der Regel wollen wir immer etwas von der Erde bzw. vom Wohnraum und reichen doch nur noch selten in Würde etwas zurück.

        Und Räume leer räumen und dann wieder einziehen, das ist ein großartiger Schöpfungsakt, besonders, wenn man es einfach so tut und nicht erst, wenn man auszieht. Oft geben die Räume nämlich erst nach einiger Zeit ein neues Potenzial preis, das von uns „vor Jahren“ einfach noch nicht entdeckt werden konnte – weil wir nicht bereit waren oder der Raum noch nicht, es zu enthüllen.

        Liken

  2. Susanne , dein Beitrag trifft absolut den Punkt meiner Situation seit einiger Zeit. Und es ist eine Erinnerung dass ich mich von vielem loesen muss was nicht mehr notwendig ist in meinem Leben . Und eigentlich ist das ganz viel, nur muss ich den Mut haben .Danke dir Susanne as a reminder.

    Gefällt 1 Person

  3. Dirk räumt gerade die Werkzeugkammer auf und ich meinen Computer. Das ist doch schon mal ein Anfang. Wünsche Dir eine schöne Woche, Susanne

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.