Susanne Berkenkopf

„Ein Zuhause ist mehr, als vier Wände und ein Dach über dem Kopf." Dies ist ein Blog über Räume, über innere und äußere Räume. Denn ich bin überzeugt, dass jeder Raum in dem wir uns regelmäßig aufhalten, Einfluss auf unser Leben nimmt. Also gebe ich hier Anregungen, wie Wohnräume und Arbeitsplätze energetisch und ästhetisch optimiert werden können. Ich schreibe für Menschen, die in einer wohltuenden Umgebung leben wollen, die innere und äußere Freiräume schätzen, und an ihr Potenzial glauben. Ich schreibe für Menschen, die wie ich, jetzt und auf dieser Erde zum Wohle des Ganzen wirken wollen. Im „echten Leben" biete ich Wohncoaching, Grundrissanalyse und Lebensstilberatung. Meine Werkzeuge sind Imperial Feng Shui, Geomantie, chinesische Astrologie und systemische Beratung. Mehr unter www.feng-shui-und-beratung.de

20. Türchen – Kurz vor dem Höhepunkt …

Hinterlasse einen Kommentar

… erfasst mich die Melancholie.

Jeder Baum ein Gedicht, das die Erde in den Himmel schreibt (Khalil Gibran). Und immer vermögen sie, Trost zu spenden! © Adriann Meyer

Das größte Paradox der Weihnachtszeit scheint mir, dass die stille Zeit in der Hektik untergegangen ist. Dabei reicht die Sehnsucht der Menschen tief und das innere Bedürfnis klingt oft ganz simpel: „Da möge mir einfach mal jemand zuhören.“ So sagt es letztens jemand zu mir, ganz erschöpft und traurig vor sich hinblickend, während wir nebeneinander auf den Bus warten.

Alles scheint jetzt wie in einer Blase und aneinander vorbei zu rauschen, und obwohl ich mich nicht in der Innenstadt aufhalte, spüre ich das Feld der Hektik. Mir kommt es vor, als stehe „das System“ kurz vor dem Kollaps, alles bewegt sich rasch und rascher doch keiner weiß mehr so genau, wohin eigentlich.

Und Weihnachten, wer weiß noch, worum es da überhaupt geht? Liebe, Mitgefühl, Verzeihen, Verständnis, Unbeirrbarkeit, Glaube – dabei funktioniert das alles nur, wenn man Ruhe hat. Doch wie sollen Körper und Geist sich nach diesem gigantischen Erwartungsmarathon in ein paar „freien“ Tagen regenerieren? Wie soll der Geist bei all diesen Angeboten nach Ablenkung überhaupt zur Ruhe kommen?

Ich bin da gerade ein bisschen ratlos. Denn meine Beobachtungen decken sich so gar nicht mit den Werbebotschaften und Versprechen, die von allen Seiten auf uns einprasseln. Im Gegenteil, die meisten Wünsche drehen sich um das, was nicht käuflich ist:

Wertschätzung
Geborgenheit
Liebe
Verläßlichkeit
Unterstützung
Sicherheit
Gelassenheit
weniger Ablenkung
Freundschaft
Eigenmacht
mit sich allein sein können
Verbundenheit
Körpergefühl
Vertrauen
Zugehörigkeit
angenommen sein
Ideen
Heimat
Zeit
Leerheit
Gleichmut
ausgeschlafen sein
Träume
Ruhe
Sinn
Schutz
Leichtigkeit
Intuition
Verständnis
Identität
Balance
Intimität
mit sich allein und in Stille sein können.

Bald beginnen die Raunächte. Auch daraus ist längst ein Geschäft geworden: Video-Botschaften da, Online-Kurse dort, und immer noch mehr Bücher zum Thema, die scheinbar alle voneinander abgeschrieben haben … .  Und was mach ich nun mit meiner Melancholie? Ich nehm sie mit in den Wald, trage sie spazieren und frage mal rum, wer sich ihrer wohl annehmen mag. Vielleicht findet sich ein Erdmännchen oder eine Fee, die mit ihr spazieren gehen. Danach – ich bin ganz sicher – ist sie verwandelt und flüstert mir, welch Verbündeter sich dahinter verbarg.

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.