Susanne Berkenkopf

Feng Shui • Beratung • Inspiration

Gaumenfreuden aus dem Schattengarten

Hinterlasse einen Kommentar

Nicht alle Menschen haben einen Garten auf der Sonnenseite. Doch auch im Schatten können wahre Gaumenfreuden gedeihen.

Mystisches Schattenambiente, in dem auch Kräuter gedeihen. Foto © Ron Porter

Typisch für Schattenkräuter sind ihr scharfes oder mildsäuerliches Aroma. Petersilie, Minze, Blut-Ampfer, Schlangen-Knoblauch, Bärlauch, Waldmeister und Melisse sind typische Vertreter ihrer Art.

Halbschatten ist der ideale Standort für ein Schattenkräuterbeet, zum Beispiel unter einem schützenden Blätterdach, durch das ab und zu die Sonne lugt. Berücksichtigen Sie beim Anlegen gleich die Wuchsfreude bestimmter Arten, damit Sie nicht nächstes Jahr schon wieder umpflanzen müssen.

Vor allem Melisse, Süßdolde und Liebstöckl werden zu Büschen, sie brauchen also von Anfang an genügend Raum. Schild-Ampfer, Schnittlauch und Petersilie kann man in kleine Zwischenräume pflanzen. Knoblauchsrauke und Waldmeister versamen sich stark, ebenso wie Minze, die es liebt sich schnell auszubreiten.

Übrigens gehört der im Schatten wachsende japanische Grüntee zu den hochwertigsten Sorten. Denn durch die Beschattung wird die Photosynthese unterbunden und die Pflanzen entwickeln mehr Chlorophyll. Deshalb enthält im Schatten angebauter Grüner Tee weniger Bitterstoffe, dafür aber deutlich mehr Aminosäuren und Alkaloide. Und je länger ein japanischer Grüntee beschattet wurde, desto höher wird die Qualität.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.