Susanne Berkenkopf

Ein Zuhause ist mehr, als vier Wände und ein Dach über dem Kopf. Darum gibt es bei mir Impulse für Wohnräume, Arbeitsplätze und ein sinnerfülltes Leben. Beruflich entwerfe ich stimmige Einrichtungskonzepte und kombiniere sie mit energetischer Unterstützung für die Menschen. Meine Werkzeuge sind Feng Shui, Geomantie, chinesische Astrologie und systemische Beratung.


Hinterlasse einen Kommentar

Feng Shui und der Weg zu Reichtum und Fülle

Nichts bleibt für immer. Auch das „Nichts“ nicht, denn auf dem Weg der Wandlung wird es zu „Alles“, um schließlich zum Nichts zurückzukehren. Schön, gell? Fiel mir heute morgen unter der Dusche zu und so wußte ich, es ist Zeit für ein gefragtes Feng Shui Thema: Reichtum und Fülle.

Alles und Nichts, Fülle und Leere. Was wäre das Eine ohne das Andere?  Foto © Brooke Lark

Zunächst wollen wir die Begriffe kurz klären, denn die Bedeutung ist oft verschwommen:

Reichtum bezieht sich auf den Wohlstand im Außen. Gemeint ist hier das HABEN, also wie jemand Geld verdient und ob der Wert der Arbeit angemessen vergütet wird. Wer „wohl steht“ darf behaupten, „die materielle Basis stimmt“.

Fülle bezieht sich dagegen auf den inneren Wert. Hier geht es darum, die mit ins Leben gebrachten Besonderheiten zu würdigen und ist meist ein Prozess von Ich und Selbst. Erich Fromm hat das treffend als „seinen Wesenskern zum Gedeihen bringen“ beschrieben. Übertragen kann man das so sehen: Wer es versteht, seine Talente zu entfalten kann mit dem, was einem entspricht, für materiellen Wohlstand sorgen. Dazu fällt mir stromlinienförmig ein, denn damit schwimmt es sich einfach und kraftsparend.

Oft fangen wir bei der Feng Shui Beratung genau da an, wenn es um die Themen Fülle und Reichtum geht. Es sind ja immer weniger Menschen damit zufrieden, mit sinnentleerter Arbeit oder im Widerspruch zu geschenkten Begabungen das Auskommen zu verdienen. Ein Zahnarzt ohne Geduld und Fingerspitzengefühl wird in seinem Beruf ebenso verkümmern wie eine Gärtnerin, die aus öden Flächen zwar blühende Gärten macht, deren wahre Leidenschaft jedoch der Welt der Zahlen gehört und die sich erst beim Verfassen der Steuererklärung ganz in ihrem Element befindet.

Wie immer gibt es auch im Feng Shui mehrere „Wege nach Rom“. Die Himmelsrichtung des Südostens ist assoziiert mit Wohlstand und Erfolg, für materielle Themen kann hier also Zunder für mehr „Feuer“ und Leuchtkraft gelegt werden. Denn mit dem Holz des Südostens wird das Feuer des Südens, also dem Bereich für Ansehen und Erfolg, genährt. Also am besten gleich mal drinnen oder draußen im Südosten und Süden schauen, ob das, was jetzt dort steht, liegt oder wächst den Eindruck unterstützt, den man nach außen auf potentielle Geldgeber, Auftraggeber-innen oder Chefs und Chefinnen machen möchte.

Wenn das nicht klappt sollte der Weg zur Fülle intensiver angeschaut werden. Gibt es Begabungen, die zum Talent erweitert werden können, um schließlich damit Geld zu verdienen? * Aus dem Nichts wird Alles und das Nichts beginnt im Norden mit dem Wasser, aus dem wir ins Leben gekommen sind. Da, wo etwas wächst, ohne das es schon gesehen wird. Aus Feng Shui Sicht beginnt hier der Kreislauf von Werden und Vergehen. Mit den Himmelsrichtungen gesprochen führt dieser Weg weiter über den Nordosten, den Osten und den Südosten, darum sollten auch diese Himmelsrichtungen genauer unter die Lupe genommen werden.

Jeder Raum gibt Hinweise auf das was ist – und das, was eben nicht ist. Drinnen oder draußen die Zeichen deuten, die das geniale Unbewußte dort hinterlassen hat. Dauerbaustelle? Vertrocknetes Gestrüpp? Kaputtes Tor, defekte Klingel, blinde Fensterscheiben, zugestopfte Kellerräume? Dachboden mit Altlasten der Eltern oder zugestellt mit den Hinterlassenschaften der Kinder? Abstellplatz für das Altpapier der letzten Jahre? Auch Pflanzen die einzugehen drohen  geben Tipps, wo etwas im Argen liegt und wo der Weg beginnt, um endlich die verdiente Gehaltserhöhung, Beförderung oder potenzielle Aufträge zu bekommen.

„Die wichtigste Lebensaufgabe des Menschen besteht darin, seinem eigenen Wesen zum Durchbruch zu verhelfen,“ schrieb Erich Fromm. Für manche führt der Weg über Berge, doch nirgendwo anders ist die Aussicht so grandios! Foto © Khamkhor

 

*  Interessant mag in diesem Zusammenhang sein, dass talentum auf altgriechisch eine bestimmte Geldsumme bezeichnet


Hinterlasse einen Kommentar

Bildergeschichten, die 1.

Bei der Recherche zu meinen Artikeln stöbere ich ausgiebig in Bilddatenbanken und bin oft ganz entzückt von all den starken Fotos. Die meisten passen dann leider nicht zum Thema und weil ich das schade finde, mache ich es in lockerer Folge nun umgekehrt – zu faszinierenden Fotos finde ich einen Gedanken, eine Empfindung oder einen Feng Shui Tipp. Viel Spaß dabei!

© Tracey Hocking hat diesen Tisch gedeckt und fotografiert

Frühstücken mit © Tracey Hocking

Das Glück des Friedens
Innehalten
Atmen
Spüren:
Das Glück des Friedens.

 


Hinterlasse einen Kommentar

Fragen können wie Küsse schmecken *

Das Leben ist eine einzige Folge von Gelegenheiten,
bei denen man etwas lernen kann.

Marc Jacobs, Designer

Danke © Toa Heftiba! In diesem ansprechenden Ambiente fallen einem garantiert inspirierende Fragen ein!

Einladende Fragen …

Hören Sie mal hinein in ein: „Warum hast Du das gemacht?“ und in ein: „Welchen Impuls hattest Du, Dich dafür zu entscheiden?“ – Beides klingt wie eine Einladung: Ersteres zur Rechtfertigung einer Handlung, zweites nach Interesse, die Beweggründe einer Person zu erfahren. Fragen können Türen schließen oder öffnen und sind ein wunderbares Werkzeug zu echten Begegnungen.

Seit ich in die systemische Arbeit eingestiegen bin habe ich mir auch in meinen Feng Shui Beratungen das charmante Fragen angewöhnt. Statt des platten: „… das ist so und so und kommt durch das und das … “ favorisiere ich mittlerweile, mit meinen Fragen zu verdeutlichen, dass ich die Welt der Gedanken und Gefühle meiner Klienten gern kennenlernen möchte.

Fragen können Anregungen sein, und Bewegung ins Denken bringen. Ich frage und darf im besten Sinne neugierig sein. Echtes Interesse vorausgesetzt, fungieren Fragen dann nicht als Brücke, um loszuwerden, was ich alles weiß oder um zu eigenen Erlebnissen überzuleiten.

Intelligente Fragen laden ein, auf ungewohnte Weise zu refelektieren. Vor allem wenn es um Probleme geht mag man sich noch so gut erklären, warum etwas wie gekommen ist – nur allzu leicht geraten „Erklärungen … als Schnuller“ ** an dem man sich festsaugt und sie ähneln eher dem Sprung auf der Schallplatte statt zu einer beherzten Vision in die Zukunft einzuladen.

Überraschen Sie Ihr Gegenüber demnächst doch einfach mal mit einer unerwarteten Frage. Hier ein paar Anregungen, statt des üblichen „Wie geht’s?“:

  • Worüber hast du das letzte Mal Tränen gelacht?
  • Was hast du für unter 10 Euro gekauft und dir damit eine bleibende Freude gemacht?
  • Wie riecht es an dem Ort, an dem du dich geborgen fühlst?
  • Wann hast du dir zuletzt ein solides Scheitern gegönnt?
  • Wie heißen deine Mutmacher?
  • Welche Eigenschaften wohnen auf jedem Fall in deinem Lebenshaus?
  • Mit wem unterhälst du dich am liebsten flüsternd?
  • Welche Blume hat deine Lieblingsfarbe?

… lieben unterstützende Atmosphäre

Doch anregende Fragen allein können wenig bewirken, wenn der Raum, in dem sie gestellt werden, unpassend ist.

Stellen Sie sich vor, Ihrer Freundin geht es nicht gut. Sie ist müde, wünscht sich mehr Leichtigkeit, will mit Freude in die Zukunft schauen oder sich trauen, eine knifflige Angelegenheit anzusprechen. Sie wünschen sich, sie möge ihren Humor wiederentdecken und zu mehr Gelassenheit finden. Sie wollen alles tun, um sie zu unterstützen, und haben sich anregende Fragen ausgedacht.

Fügen Sie diesem Gespräch eine Umgebung zu: Angenommen, sie beide sitzen in einem zugestellten Raum, in dem offensichtlich lange nicht mehr Staub gewischt wurde. Ihr Blick fällt auf einen Strauß vertrockneter Blumen auf dem Fensterbrett.

Glauben Sie, in diesem Ambiente wird das Gespräch die erwünschte Wendung nehmen?

Sicher, es muss nicht gar so krass sein. Doch egal in welchem Setting – das kann eine therapeutische Sitzung, ein Mitarbeitergespräch, eine Teamentwicklung, ein Paargespräch oder eine Krisensitzung sein – werfen Sie vorher einen Blick auf die Umgebung: Tritt der umgebende Raum ebenfalls als Gastgeber auf und unterstützt still doch eindrucksvoll Ihr Anliegen?

Der schönste Raum ist der einladende, ist meine Devise 😉 und ich bin, ebenso wie Carmen Kindl-Beilfuß überzeugt, „dass man in einer guten Atmosphäre – ruhig, einladend, vertrauensvoll, zugewandt alle Fragen stellen kann, die interessiert und respektvoll vorgetragen, neu, spannend und anregend sind … und Raum für stabilisierende Gefühle schaffen.“ ***

 

* Carmen Kindl-Beilfuß, Fragen können wie Küsse schmecken; 2011
** Paul Watzlawick in einem Interview, gehört im Radio
*** C. Kindl-Beilfuß, Einladung ins Wunderland, 2012 S. 34


Hinterlasse einen Kommentar

Feng Shui, Keller und das Wurzelchakra

Vorfreude in Grün, denn auch dieses Jahr habe ich Pflanzen für den Garten auf der Fensterbank vorgezogen. Diesmal folgte ich einem Blog-Tipp, füllte mangels kleiner Töpfe leere Eierschalen mit Erde und streute verschiedenste Samen hinein. Doch großes Staunen als genau diese Pflanzen nur kümmerliche Stengelchen ausbildeten. In meinem Kopf bildete sich eine Assoziation zum Keller und es entstand eine neue Facette:

Wie die Wurzeln, so die Flügel. Danke für die Teilhabe an diesem Moment © Jeremy Bishop!

Starke Wurzeln tragen. Danke für die Teilhabe an diesem Moment © Jeremy Bishop!

Feng Shui für den Keller

… ist zwar so neu nicht, denn Aufräumen macht bekannterweise weder vor der Höhe (Dachboden) noch vor der Tiefe (Keller) Halt. Doch als ich die kleinen Pflanzen betrachtete wurde mir nochmal klar, wie viel Platz die Wurzeln brauchen, um das Ganze zu tragen – egal, ob es sich um Tief- oder Flachwurzler handelt.

Umgelegt aufs Haus ist der Keller der Ort der Wurzeln. Im Feng Shui bekommt nämlich auch die Geschosshöhe des Lebensraums symbolische Bedeutung und ein Keller gilt als Motor der Lebenskraft. Dort wohnen pure Sexualkraft, der (Über-)Lebenstrieb, Ängste und ins Schattenreich verdrängte Themen aus der Vergangenheit.

Ergänzt man diese Aufzählung um die sieben Eigenschaften des Wurzelchakras, ergibt das eine überaus lebendige Liste, die den eher ungeliebten Keller in einem neuen Licht erscheinen lässt. Zum Wurzelchakra gehören die Themen

  • Vitalität
  • Lebenskraft
  • Urvertrauen
  • Sicherheit
  • Körperlichkeit
  • Standhaftigkeit
  • und Erdung.

Natürlich kann sich jeder Mensch – ob mit oder ohne Keller – diese Qualitäten erschließen. Doch wer mit einem Keller lebt sollte aus Feng Shui Sicht darauf achten, dass die eigenen Wurzeln dort guten Raum haben. Irgendwo las ich einmal: ohne Herkunft, keine Zukunft. In der systemischen Aufstellung erlebe ich oft, wie „brennende“ Themen im Leben eines Menschen in der Herkunft wurzeln, und wie selten das auf den ersten Blick ersichtlich ist. Das mag Prüfungsangst sein, Krankheiten zugrunde liegen, Eheprobleme betreffen und überhaupt die Entwicklung in ein reifes, selbstbestimmtes Leben. Wer also einen Keller hat, probiere einfach mal in der Ordnung der darin gelagerten Sachen zu „lesen“, was dieser Keller über den Menschen aussagt, was ihn oder sie bewegt, blockiert oder ermächtigt.

Fakt ist auch, dass viele Neubauten mittlerweile hauptsächlich aus Kostengründen auf den Aushub des Erdreichs verzichten. Darf man aus der Tatsache, dass die Bodenplatte direkt auf ebenen Grund gesetzt wird, darauf schließen, dass wir heute viel schneller und viel oberflächlicher leben? Dass kaum Zeit und Musse bleibt, um „in die Tiefe zu gehen“? Natürlich verschieben sich während eines Lebensverlauf immer mal wieder die Prioritäten und was gestern banal erschien kann morgen das Wichtigste von der Welt sein. Zusätzlich werden mittlerweile viel mehr Episoden in ein Leben gepackt, als das etlichen Generationen vor uns möglich war. Die Kraft, das Leben zu bewältigen, kommt aus der Wurzel – nenne man es Anbindung, Ahnenkraft oder Wurzelchakra.

Für mich ist das Spannendste zu beobachten, wie das Leben immer Wege findet, Menschen an Aufgaben zu führen, die gerade dran sind. Wer sich weigert wird gedrängt und auch an den „Kellerthemen“ führt dann kein Weg vorbei. Denn aus meiner Erfahrung wohnt niemand an einem Ort, der den zu bearbeitenden Lebensthemen nicht entspricht. Und wenn es Zeit für eine neue Lebensaufgabe ist, findet der Mensch seinen Weg dahin, das ist das wirklich Faszinierende und das Geheimnisvollste an der ganzen Geschichte. Ganz egal, ob mit oder ohne Keller.

-.-.-.-.-.-.- *

Übrigens stieß ich bei meiner Recherche zu „Kellerthemen“ auf die 7 Kellerkinder. Es bezeichnet in der Psychologie ein dynamisches Typenmodell und handelt von nicht integrierten Persönlichkeitsanteilen. Diese äußern sich als Grundtypen menschlichen Verhaltens und wirken bestimmend auf die Lebensweise. Besonders interessant fand ich dabei die Umwandlung eines „Kellerkindes“ in die erlöste Form: so kann zum Beispiel die Tranfunzel, die es sich am liebsten vor dem Fernseher gemütlich macht, in erlöster Form von ihrer Intuition profitieren. Wer sich interessiert, der Artikel ist übersichtlich kurz, gut zu lesen und die genannten Grundtypen sind wirklich aufschlussreich.

 

 


2 Kommentare

Wegweiser

Am Anfang war das Dao.
Alle Dinge entspringen ihm;
alle Dinge kehren zu ihm zurück.

Willst du den Ursprung finden,
dann verfolge die Spur der Erscheinungen.
Wenn du die Kinder erkennst,
und die Mutter findest,
wirst du frei sein von Leid.

Verstopfst du deinen Geist mit Beurteilungen
und treibst du Handel mit Begierden,
wird dein Herz voll quälender Unruhe sein.
Hälst du deinen Geist vom Beurteilen ab
und lässt du dich nicht von den Sinnen leiten,
wird dein Herz Frieden erlangen.

Dem Dunkel auf den Grund zu gehen
bedeutet Klarheit.
Nachgeben können bedeutet Stärke.
Benutze dein eigenes Licht
und kehre zur Klarheit zurück.
Das nennt man: die Ewigkeit einüben.

Tao Te King, Vers 52
nach einer Version von Isolde Schwarz


6 Kommentare

Was haben „ein Jahr, ein Kleid“, Angst vor Versagen und Kalligraphie gemeinsam?

Ehrlich gesagt, an diesem Artikel „mopse“ ich schon länger.  Bis jetzt schien er mir nie rund genug zum Veröffentlichen. Doch heute lasse ich 5e gerade sein – schließlich haben Ovale einen eigenen Reiz, manchmal braucht es, auch im Feng Shui, Ecken und Kanten 😉 und vielleicht muss sich gar nicht alles beim ersten Lesen erschließen …. .

„Sei Wasser", sagte Bruce Lee. Sicher, weil Wasser immer einen Weg finden. Georgien © S.B.

„Sei Wasser“, sagte Bruce Lee. Sicher, weil Wasser immer einen Weg findet. Georgien 2017 © S.B.

„Vor einiger Zeit beschäftigte mich die Frage, wie es wohl wäre, ein Jahr lang dasselbe Kleidungsstück zu tragen. Das geschah zeitgleich mit der Beratung einer Geschäftsführerin, die vor lauter Streß kurz vor dem Zusammenbruch stand, und meinen abendlichen Experimenten mit Kalligraphie. Ich fragte mich: Wenn alles miteinander verbunden ist, in welchem Zusammenhang stehen dann diese scheinbar voneinander unabhängigen Themen?

Worum ging’s?

A – Da war zum einen die Journalistin, die ein Jahr lang dasselbe Kleid trug. Genau genommen hatte sie drei Exemplare zum Wechseln, doch äußerlich unterschieden sie sich durch nichts. Nach eigenen Angaben trug sie dieses Modell im Sommer wie im Winter, beruflich wie privat: Offizielle Empfänge, Wohnung renovieren und Safariurlaub inbegriffen.

B – Bekam ich einen Beratungsauftrag von einer Geschäftsführerin, die Impulse von außen brauchte. Vor einem Jahr hatte sie äußerst ambitioniert und mit dem Ziel, frischen Wind in das Unternehmen zu bringen, ihre neue Position angetreten. Alles fing auch gut an: Gleich zum Einstieg veranlasste sie die komplette Renoverung des Hauptsitzes und einiger Fililialen, verfaßte Memos über wertschätzendes Betriebsklima und organisierte Teamentwicklungen, um eine interne Struktur mit flachen Hierarchien und vereinfachten Abläufen zu schaffen. Doch statt des erhofften Erfolgs kündigten nach und nach wichtige Funktionsträger und sie stand ratlos vor einem Scherbenhaufen.

C- Nach einem intensiven Wochenend-Workshop im Handlettering kam ich so richtig auf den Geschmack. In meiner freien Zeit fertigte ich Postkarten und Geburtstagsgrüße in stylischer Schönschrift und fand darüber den Weg zur Kalligraphie.

In einer traumhaften Nacht vermischt sich das alles und am Morgen versuche ich, den Zusammenhang zu finden. Doch schon der Versuch, Ordnung zu schaffen, gelingt nicht gleich. Wie lassen sich die Erfahrungen zusammenfassen?

Die Vorbereitung

A – Besagte Journalistin hatte sich lange vorher viele Gedanken über die Anforderungen gemacht, die ihr Kleid erfüllen soll. Sie beauftragte eine Schneiderin und die gab, zusätzlich zum Entwurf, wertvolle Hinweise zum Material: pflegeleicht, wärmend/kühlend etc. Außerdem entwarf sie eine pfiffige Variante um den Kragen rum, so dass trotzdem immer Abwechslung möglich war. Dennoch setzt so ein Experiment Selbstkenntnis, Offenheit und Humor voraus.

B – Die Geschäftsführerin hat sich im Vorfeld ebenfalls viele Gedanken über die moderne Arbeitswelt gemacht. Betriebsklima, Wertschätzung, freundliches Ambiente sind ihr ebenso wichtig wie gute Bilanzen und eine klare Positionierung am Markt.

Doch während der Beratung wird offensichtlich, das ein enorm wichtiger Schritt ausgelassen wurde. Vor lauter Eifer hatte sie übersehen, dass das Unternehmen wie ein lebendiger Organismus funktioniert und das auch, was man nicht sieht, ganz entscheidend zum Erfolg beiträgt. Konkret erläutert sei dies am Beispiel des menschlichen Körpers: Auch wenn niemand die Leber sieht, für das Wohlbefinden hat sie eine entscheidende Aufgabe.

C – Auch bei Handlettering und Kalligraphie ist Vorbereitung alles. Die Hand muss sich einschreiben, schön warm und locker werden. Papier, Stifte, Pinsel, Tusche sollten griffbereit liegen. Die Atmosphäre der Konzentration wird langsam aufgebaut – im Zen würde man wohl sagen: erst wenn ich Papier und Pinsel ZUGLEICH BIN, kann’s wirklich losgehen.

Selbsterkenntnis

A – Die Journalistin wollte sich besser kennen lernen und sich mittels Selbstversuch beantworten, was sie im Leben wirklich braucht. Wird sie es eher erlösend oder belastend empfinden, über ganz Alltägliches nicht dauernd nachdenken zu müssen? Wie kreativ wird sie sein? Wie wird es ihr gelingen, mit Spott oder Unverständnis der Anderen und mit eigenen Launen umzugehen? Wird sie durchhalten?

B – Herauszufinden, wo im Unternehmen Herz und Leber sitzen, bevor richtungsweisende Entscheidungen getroffen werden, ist keine Zeitverschwendung. Die Ursachenforschung während der Beratung brachte immense Selbstzweifel und Unsicherheit ans Licht: „Was, wenn ich scheitere?“, lag unbewusst vielen getroffenen Entscheidungen zu Grunde. Statt bei Antritt neue Direktiven zu erlassen, bestehende Teams neu zusammen zu setzen und Entlassungen zu veranlassen wäre es hilfreicher gewesen, den üblichen „100 Tage Kredit“ zu nutzen und „den Organismus“ Unternehmen kennenzulernen.

C – Relativ früh an „Leistung bringen“ gewöhnt, war für mich die Herangehensweise dieser Schreibart eine neue Erfahrung: spielerisch das Papier nur mit den Fingersspitzen fühlen, Stifte ausprobieren, einfach aufwärts oder abwärts Striche zu ziehen oder Lieblingsbuchstaben variieren – alles, um die Eigenarten des Materials kennenzulernen und dabei meine Hand aufzuwärmen. Statt – wie üblich – gleich effizient mit Ergebnissen aufwarten zu wollen, habe ich erstmal  nur gespielt. Das brachte die erforderliche Lockerheit für den entscheidenden Schritt:

Finale: Konzentriertes Handeln

A – Das Kleid wurde nach Entwürfen geschneidert und die Journalistin hat es durchgehalten. Trug ein Jahr lang dasselbe Kleid. Hat den „Lappen“ zwischendurch verflucht und währenddessen die Reaktion der Umwelt erforscht: „Hast Du nichts anderes anzuziehen?!“ Ihre Erkenntnis: die scheinbare Freiheit, tragen zu können was man / frau will, basiert dennoch auf der gesellschaftlichen Forderung nach ständiger Veränderung (= mit der Mode gehen). Doch hatte sie nach diesem Jahr einen Grad an Autonomie erreicht, der ihr nur durch persönliche Beschränkung und Kreativität möglich war.

B – Flache Hierarchie bleiben leere Wörter, wenn keine Konsequenzen folgen. In diesem Fall lautete das Zauberwort: Vertrauensvorschuss. Denn wo zwischenmenschliche Kontakte beschädigt sind braucht es oft lange, sie wieder zu flicken. Bei der Geschäftsführerin führte die unbewußte Sorge, ob sie die Position ausfüllen kann, zu übermäßger Kontrolle – ganz das Gegenteil einer flachen Hierarchie.

Hier half ein Schritt zurück und erstmal so tun „als ob … “ alles auch ohne sie gut läuft. In einem offenen Gespräch mit den Mitarbeiter-innen gestand die neue Geschäftsführerin den Grund für ihren Übereifer und zeigte sich bereit, nun einen Vertrauensvorschuss zu geben. Das kam gut an und die Belegschaft war wiederum bereit, ihr eine zweite Chance zu gewähren. Währenddessen arbeiteten wir mit Hilfe von Aufstellungen an ihren Ängsten, nutzten Methoden des Feng Shui um nachträgliche Raumoptimierungen zu machen und mit Ruhe und Bedacht erstellte sie neue Ist-Soll Analysen, die auf Beobachtung von „Leber, Herz und Lunge“ der Firma basierten.

C – Beim Handlettering ist es wichtig, nicht nachzulassen: Der letzte Buchstabe gehört ebenso sorgfältig geschrieben, wie der erste. Eine Kalligraphie wird oft in Sekunden erstellt, doch diese Sekunden sind gebündelte Konzentration: Was zählt ist dieser Moment. Und den kann ich nur ausfüllen, wenn ich darauf vorbereitet bin. Was so lässig ausschaut, ist in Wahrheit die Essenz des Ganzen. Vieles bleibt dabei unsichtbar: die verhauenen Entwürfe, die Lockerungsübungen und das umgeworfene Tuschefass. Doch jetzt sehe ich: Das Perfekte ist nur deshalb gelungen, weil es alles enthält – auch die fruchtlosen Versuche sind Trittsteine auf dem Weg zum Ganzen.“

 

 

 

 

 


4 Kommentare

Gewinnspiel Auflösung

Das hat Spaß gemacht! Ich freue mich über die rege Teilnahme und sage Danke für’s Mitmachen. Die Resonanz ist jedoch so überschaubar geblieben, dass ich spontan beschlossen habe, allen die mitgemacht haben, meine Zeit und mein Wissen zur Verfügung zu stellen.

Wer das Kontaktformular benutzt hat, bekommt eine Antwort per Mail, und Euch zwei, die ihr die Kommentarfunktion genutzt habt schalte ich erst jetzt frei, damit es nicht zu einfach wurde :-).

Und hier die Auflösung – einfach zur Freude am Schauen und träumen. Wohin ich reise steht allerdings noch in den Sternen …

Mit der Auflösung gleich noch einige Bemerkungen zu den Türen aus Feng Shui Sicht:

Portugal © diego-garcia

Eingang am Abhang: Aus Feng Shui Sicht wäre es ratsam, einen „Qi-Fänger“ links vor die Tür zu stellen. Zum Beispiel einen größeren Pflanztopf, um die herab sausende Energie zu bremsen und in den Eingang zu lenken.

 

Mongolei © patrick-schneider

Eingang im „Nirgendwo“: Hier wird peinlichst auf die Windrichtung geachtet, sowohl, dass der kalte Wind nicht in Tür bläst, als auch, das keine Hebelwirkung entsteht, die das Zelt entwurzelt. Nomaden kennen sich hervorragend damit aus, ihre Jurten sicher auszurichten.

 

USA © cara-fuller

Eingang zum Wald: Günstig, wenn vor der Tür ein Fleckchen bleibt, an dem Energie sich sammeln kann. Im Feng Shui wird das als Ming Tang bezeichnet und kennzeichnet den Platz des Phönix. Symbolisch ist damit die „freie Landebahn“ gemeint und genügend Aussicht, um künftige Entwicklungen im Auge zu haben.

 

Norwegen © cem-sagisman

Eingang nah am Wasser: Hier ist das Wasser seitlich und das Haus neigt sich dem entgegen. Im Feng Shui liegt dort die Tigerseite, die das weibliche Prinzip verkörpert. Wer hier wohnt sollte achtsam sein, dass weibliche Anteile nicht „ins Schwimmen“ kommen oder wegfließen. Konkret: Partnerschaft läuft Gefahr, dass die Frau nicht bleibt oder in Gedanken immer woanders ist.

 

Osterinseln © julian-gentilezza

Zelteingang: Siehe Mongolei. In jedem Fall darauf achten, worauf beim Öffnen der erste Blick fällt. Denn: what you see is what you get!

 

Nepal © fancycrave

Eingang in Asien: Früher wurden Eingänge bewusst niedrig gehalten, so dass Eintretende sich bücken mussten. Das symbolisierte zum einen angemessene Demut, zum anderen wurde die äußere, feinstoffliche Hülle abgestreift, so dass keine unguten Energien mit ins Innere gelangen konnten.

 

Tibet © yuriy-rzhemovskiy

Eingang mit Augen: Im Feng Shui kennzeichnen Fenster die Augen, Türen den Mund. Dieses Haus hat ein lebendiges, offenes, ja staunendes Gesicht. Sehr interessant für vitale Lebensenergie, das Innere zu erkunden und Segen ins Haus zu bringen.

 

Afrika © orlova-maria

Türen als Durchgang: Interessante Perspektive, die jedoch durch geschickte Bauart keinen Energiedurchzug erlaubt. Selbst der Teppichläufer, etwas versetzt zum weiterführenden Rundbogen, führt nicht in gerader Linie und gestattet, innezuhalten.

 

Mexiko © yohann-mourre

Türen, die irreführen: Sagen erzählen, dass eingeweihte Baumeister aus Atlantis kommen und vom Ort angeregte Bauwerke und Tempelanlagen schufen, mit denen menschliche Zellen in Resonanz gehen: um sich als Teil des Ganzen zu erfahren, Lebens-Aufgaben zu erkennen, Visionen zu empfangen oder sich in andere Dimensionen und Welten zu begeben. Irrwege helfen dabei, den Verstand zu verwirren, damit der Geist klar wird. Paradoxe Intervention des Altertums.

 

Griechenland © tamara-budai

Farbige Türen: Einzigartig ist das Spiel des Lichts in Griechenland. Die Kombination aus reinem Weiß und Blau in allen Varianten öffnet besondere Dimensionen: Innere Räume werden weit und der Geist glasklar. Das ist einzigartig und nicht kopierbar, wer es erleben will, muss dorthin reisen.